7C Solarparken profitiert von den sehr hohen Einspeisevergüten für ältere Solaranlagen. / Foto: Pixabay

08.01.19 Nachhaltige Aktien

7C Solarparken: Solarpark-Portfolio wächst weiter an

Die in Bayreuth ansässige 7C Solarparken AG erweitert ihr Solaranlagen-Portfolio von 153 Megawatt (MW) auf über 160 MW. Zwei Solaranlagen mit insgesamt 1,28 MW Leistung sind Ende Dezember ans Netz gegangen, weitere neue Solar-Kraftwerke mit einer Nennleistung von 5,8 MW sind für dieses Jahr in der Pipeline. Bis 2020 soll das Kraftwerks-Portfolio auf 220 MW Leistung anwachsen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Im vierten Quartal 2018 ist in Dähre (Sachsen-Anhalt) eine bestehende Dachsolaranlage von 7C Solarparken um eine Kapazität von 640 Kilowatt (KW) erweitert worden. Die Einspeisevergütung für den produzierten Strom beträgt 10,8 ct/kWh. In Betrieb gegangen ist zudem eine 648-KW-Freiflächenanlage in Weißenfels (Sachsen-Anhalt) mit einer Einspeisevergütung von 8,6 ct/kWh

Wie 7C Solarparken berichtet, sind sieben weitere Solarprojekte im Bau. Sie sollen während des zweiten Quartals 2019 ans Netz gehen. Zusammengenommen haben die Solaranlagen eine Nennleistung von 5,8 MW. Die Einspeisevergütungen für die Anlagen, die über das Bundesgebiet verteilt sind, bewegen sich von 8,3 ct/kWh bis 10,4 ct/kWh. Für die neuen Projekte hat 7C Solarparken Solarmodule von namhaften Modulherstellern verbaut: REC, Sunrise, Eging, Talesun und Amerisolar. Es kamen Wechselrichter von SMA, Huawei und Sungrow zum Einsatz.

900-MW-Solaranlage mit hoher Einspeisevergütung

7C Solarparken hat zudem eine Dachsolaranlage in Oppin (Sachsen-Anhalt) mit einer Nennleistung von 900 MW erworben. Der erzeugte Strom wird mit 30,8 ct/kWh vergütet. Der hohe Preis für den erzeugten Strom liegt an der frühen Inbetriebnahme der Anlage: Sie ging 2010 ans Netz, als die gesetzlich garantierten Einspeisevergütungen für Solarstrom sehr hoch waren.

Die Investitionsausgaben für die neu erworbenen Anlagen belaufen sich laut Auskunft von 7C Solarparken auf gut 9 Millionen Euro. Das Management des Bayreuther Unternehmens erwartet, dass die neuen Anlagen in diesem Geschäftsjahr 0,9 Millionen Euro zum Jahresumsatz beitragen.

Weiteres Wachstum ist anvisiert

"Wir sind sehr zufrieden mit unserem Wachstum in 2018", sagt Steven DeProost, Vorstandschef von 7C Solarparken. "Unser PV-Portfolio stieg von 118 MW auf 154 MW zum Jahresende 2018 und sogar auf etwas mehr als 160 MW mit den heutigen Ankündigungen. Weitere Neubauprojekte sind derzeit in Entwicklung, und der Kauf von weiteren Bestandsanlagen ist geplant. Wir sind auf einem guten Weg, unser Portfolio bis 2020 auf eine Leistung von 220 MW auszubauen."

Die 7C Solarparken-Aktie steht an der Börse Xetra derzeit bei 2,63 Euro (8.1., 10:17 Uhr). Auf Sicht von zwölf Monaten ist die Aktie 7 Prozent im Plus. ECOreporter hat die 7C Solarparken-Aktie hier vorgestellt.

Die Dividendenrendite fällt mit 3,9 Prozent attraktiv aus. Auch zahlreiche Analysten empfehlen die Aktie des Solarstromproduzenten zum Kauf.

7C Solarparken AG: ISIN DE000A11QW68 / WKN A11QW6

Verwandte Artikel

21.12.18
Simpel und sauber: Yieldcos - Aktien auf Erneuerbare-Energie-Kraftwerke
 >
10.12.18
7C Solarparken: Wie aussichtsreich ist die Solarstrom-Aktie?
 >
28.11.18
7C Solarparken hebt Jahresprognose an
 >
05.11.18
7C Solarparken gibt neue Aktien aus
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x