Windpark von ABO Invest. Wie geht es für die Betreibergesellschaft weiter? / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten

ABO Wind löst Verbindung zur ABO Invest – was heißt das für die Aktien?

Der Windparkprojektierer ABO Wind und der Grünstromerzeuger ABO Invest gehen getrennte Wege. Die Veränderung fällt zusammen mit dem Ausscheiden von Dr. Jochen Ahn aus dem Vorstand der ABO Invest AG.

Vor zehn Jahren, im Juli 2010, hatte ABO Wind die ABO Invest AG als Betreiberin von Windparks ins Leben gerufen. „Damit haben wir den Wunsch vieler Bürger erfüllt, sich mit einer Aktie unkompliziert an Windparks zu beteiligen“, sagt Jochen Ahn. Rund 5.000 Anleger haben sich bis heute an der ABO Invest AG beteiligt, deren Aktie auch als Bürgerwindaktie bekannt ist.

Die Zusammenarbeit zwischen Projektentwickler und Betreibergesellschaft, beide in Wiesbaden ansässig, reduzierte Transaktions- und Verwaltungskosten. Viele Jahre fungierten die ABO Wind-Vorstände Jochen Ahn und Andreas Höllinger zugleich als Vorstände von ABO Invest. Vorübergehend war ABO Wind mit bis zu 30 Prozent an ABO Invest beteiligt. Mittlerweile hat ABO Wind alle ABO Invest-Aktien verkauft.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

In den vergangenen Jahren waren einzelne Aktionäre mit zum Teil erheblichen Stimmrechtsanteilen bei den Hauptversammlungen aufgetreten und hatten auf eine vollständige Trennung der Gesellschaften gedrungen. „Da der diesbezügliche Druck zunahm, haben wir uns als ABO Wind nun zurückgezogen – obwohl wir überzeugt sind, dass insbesondere ABO Invest profitiert hat von der Kooperation“, so Jochen Ahn. Lediglich als Dienstleister engagiert sich ABO Wind weiterhin für ABO Invest. Das betrifft insbesondere die kaufmännische und technische Betriebsführung der Windparks. Die Zuständigkeit für die Öffentlichkeitsarbeit endet spätestens mit Ablauf dieses Jahres.

„Wir sind froh, die Gesellschaft in guter Verfassung zu übergeben, hoffen auf eine Fortsetzung der positiven Entwicklung und wünschen den nunmehr handelnden Akteurinnen und Akteuren viel Glück und Erfolg“, sagt ABO Wind-Vorstand Jochen Ahn.

Auf Anfrage von ECOreporter teilten die Unternehmen mit, dass „ABO Invest nun den gleichen Status wie andere gute Kunden der ABO Wind hat“ und kein prinzipielles Vorkaufsrecht für Anlagen genießt, die von ABO Wind gebaut werden. Alle Grünstromanlagen, die ABO Invest derzeit betreibt, sind von ABO Wind entwickelt worden.

Die ABO Invest-Aktie steht an der Börse Düsseldorf aktuell bei 2,04 Euro (2.7.2020, 8:00 Uhr). Auf Monatssicht hat die Aktie knapp 2 Prozent an Wert verloren. Auf zwölf Monate gesehen liegt sie 30 Prozent im Plus.

ABO Invest ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Grüne Spezialwerte.

ECOreporter sieht bei der ABO Invest-Aktie nach wie vor Potenzial. Das Unternehmen muss aber in den nächsten Jahren unter Beweis stellen, dass es trotz der Trennung von ABO Wind in der Lage ist, weiter zu wachsen und schwarze Zahlen zu schreiben. Wer bei der Aktie einsteigt, sollte die Geschäftsentwicklung von ABO Invest genau beobachten.

Die ABO Wind-Aktie hat ECOreporter zuletzt hier zum Kauf empfohlen. An dieser Empfehlung hält die Redaktion weiterhin fest.

Lesen Sie auch den ECOreporter-Windaktien-Überblick.

ABO Invest AG: ISIN DE000A1EWXA4 / WKN A1EWXA

ABO Wind AG:  ISIN DE0005760029 / WKN 576002

Verwandte Artikel

26.05.20
 >
10.06.20
 >
15.06.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x