Nur wenige Fonds überzeugen die ECOreporter-Redaktion in Sachen Nachhaltigkeit. / Foto: Unternehmen

  Fonds / ETF

Aktienfonds: Das sind die ECOreporter-Favoriten in Sachen Nachhaltigkeit

Sie wollen den Jahreswechsel zum Anlass nehmen, um in Ihrer Geldanlage auf nachhaltig umzuschwenken? Es gibt über 400 Nachhaltigkeitsfonds, die für deutsche Anleger geeignet sind. ECOreporter stellt Ihnen die fünf besten Fonds in Sachen Nachhaltigkeit vor. 

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Laut einer Studie der Liechtensteiner Beratungsgesellschaft CSSP vom Dezember 2019 stecken in vielen Aktienfonds und ETFs nach wie vor Firmen, die gegen Menschenrechte verstoßen oder das Klima und die Umwelt schädigen. Fonds, die in europäische Unternehmen investieren, schneiden der Studie zufolge im Schnitt bei der Nachhaltigkeit deutlich besser ab als Fonds, die global oder in Schwellenländern anlegen.

Auch bei vielen nachhaltigen Aktienfonds reichen schon leicht überdurchschnittliche Bewertungen der Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (die sogenannten ESG-Kriterien), um ins Anlageuniversum aufgenommen zu werden. Sie investieren aufgrund ihrer niedrigen Nachhaltigkeitsansprüche oft in Ölunternehmen oder Firmen, die Kohle fördern, Kohlestrom erzeugen oder Tierversuche durchführen.

Es gibt aber auch Aktienfonds, die sehr weitgehend dem entsprechen, was sich Anleger vorstellen, wenn Sie an einen nachhaltigen Fonds denken. ECOreporter hat einige solcher ambitionierter grüner Aktienfonds getestet. Sie haben hohe Hürden in Sachen Nachhaltigkeit und schneiden teilweise auch finanziell richtig gut ab. Die ECOreporter-Nachhaltigkeitsfavoriten finden Sie unten – geordnet nach ihrer Nachhaltigkeitsnote. Alle ECOfondstests finden Sie hier als gestaltete PDFs.

Der Beste in Sachen Nachhaltigkeit: Erste WWF Stock Environment

Der Erste WWF Stock Environment investiert nach Grundsätzen, die die österreichische Fondsgesellschaft Erste mit dem World Wide Fund For Nature (WWF) erarbeitet hat. Die Auswahlkriterien sind streng. Der Fonds legt nur in Aktien von Unternehmen an, die einen besonderen Umweltnutzen bringen. Tabu sind beispielsweise: Gentechnik, Tierversuche, industrielle Tierhaltung, Erdöl und Gas, Bergbau, Luftfahrt und die Autoindustrie.

Das spiegelt sich auch in der Nachhaltigkeitsnote wider. Mit der Note 1,4 belegt der Fonds den Spitzenplatz in Sachen Nachhaltigkeit unter allen von ECOreporter getesteten Fonds. Auch die Performance des Fonds kann sich sehen lassen: Auf Sicht von einem Jahr ist er 38,3 Prozent im Plus. ECOreporter hat den Fonds 2017 getestet. Den ausführlichen Test finden Sie hier.

GLS Bank Aktienfonds: strenge Ausschlusskriterien

Der GLS Bank Aktienfonds überzeugt durch ein strenges Aktienauswahlprinzip und ein vorbildliches Nachhaltigkeitsmanagement. Die ECOreporter-Redaktion hat deshalb den Fonds in Sachen Nachhaltigkeit mit der Note 1,5 bewertet.

Der Fonds hat viele Ausschlusskriterien. Es schließt z.B. ohne Toleranzschwellen Atomkraft, Kohleenergie, nicht gesetzlich vorgeschriebene Tierversuche, Umweltzerstörung und Verstöße gegen Arbeitsrechte aus. Einen ausführlichen Test des Fonds finden Sie hier. Auf Jahressicht ist der Fonds fast 27 Prozent im Plus.

Triodos Pioneer Impact setzt auf Nachhaltigkeitsvorreiter

Der Triodos Pioneer Impact konzentriert sich auf Unternehmen, die Vorreiter für nachhaltige Produkte und Technologien sind.

Finanziell ist die streng nachhaltige Ausrichtung kein Nachteil: Der Fonds erzielte in den letzten Jahren ähnlich hohe Wertzuwächse wie vergleichbare sehr nachhaltige Aktienfonds. Im Jahr 2019 beträgt das Plus sogar 38 Prozent. Den ausführlichen Einzeltest des Triodos Pioneer Impact Fund finden Sie hier.

Steyler Fair Invest: Nachhaltigkeitsfonds nach christlichen Anlagegrundsätzen

Die Steyler Ethik Bank aus Sankt Augustin in der Nähe von Bonn gehört dem katholischen Orden der Steyler Missionare. Der Fonds der katholischen Bank investiert nach christlichen Grundsätzen.

Abtreibung, Atomenergie oder Gentechnik sind ausgeschlossen. Der Fonds investiert neben zahlreichen grünen Unternehmen auch in konventionelle Autobauer wie Daimler und BMW. ECOreporter hat den Fonds in Sachen Nachhaltigkeit mit 1,7 bewertet. Den ausführlichen Fondstest finden Sie hier. Der Fonds lohnt sich auch finanziell, er liegt auf Sicht von einem Jahr 27,5 Prozent im Plus.

Swisscanto Global Water Invest: Grüner Wasserfonds

Der Swisscanto Global Water Invest schneidet in puncto Nachhaltigkeit genauso gut ab wie der Steyler Fair Invest: ECOreporter vergibt an ihn die Nachhaltigkeitsnote 1,7.                              

Der Fonds der Schweizer Fondsgesellschaft investiert vor allem in Wassertechnologieunternehmen und Wasserversorger. Die Besonderheit: Das Fonds-Management untersucht, welchen gesellschaftlichen Nutzen die Unternehmen in Bezug auf Wasser bieten. Einen ausführlichen Test des Fonds finden Sie hier. Mit einem Wertzuwachs von über 30 Prozent auf Sicht von zwölf Monaten gehört er mit zu den lukrativsten der hier vorgestellten Fonds. 

Verwandte Artikel

19.12.19
 >
17.12.19
 >
02.06.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x