In den Schwellenländern wird laut Angaben der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors massiv in die Wasserinfrastruktur investiert. / Foto: Pixabay

06.09.18 Fonds / ETF

Allianz legt neuen Wasserfonds auf

Der Vermögensverwalter Allianz Global Investors, eine Tochter des Versicherers Allianz, legt für deutsche Anleger einen neuen Wasserfonds auf. Der Allianz Global Water ist ein Aktienfonds und investiert in Unternehmen, die nach Angaben der Fondsgesellschaft die Wasserknappheit verringern und die Wasserqualität steigern.

Dabei ist der Fonds nachhaltig ausgerichtet. Das heißt: Das Fondsmanagement bezieht die Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Faktoren) in die Aktienauswahl mit ein.

Der Fonds investiert insbesondere in Unternehmen, die in der Wasserversorgung tätig sind, wie Wassernetzbetreiber, Infrastrukturunternehmen sowie Hersteller von Wasserpumpen und -speichern.  Auch Unternehmen, die durch ihre Produkte die Wassereffizienz verbessern und für eine gute Wasserqualität sorgen, sind im Fonds vertreten.

Megatrend Wasserversorgung soll für hohe Renditen sorgen

Mehr als 1,8 Milliarden Menschen weltweit haben keinen Zugang zu Leitungswasser. In nur wenigen Ländern ist Leitungswasser problemlos trinkbar.

Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach sauberem Wasser. Die Gründe dafür sind das weltweite Bevölkerungswachstum, die Urbanisierung sowie ein höherer Pro-Kopf-Verbrauch von Wasser in den Schwellenländern.

Schwellenländer bauen Wasserinfrastruktur massiv aus

Laut Allianz Global Investors wird die steigende Nachfrage nach Wasser hohe Investitionen in die Wasserinfrastruktur und -technologie nach sich ziehen. Insbesondere die Schwellenländer werden zukünftig verstärkt in den Ausbau der Wasserversorgung investieren. Sammelbrunnen, Pumpstationen, Filtrationslösungen und Abwasseraufbereitungsanlagen sind nur einige Beispiele für Technologien, die für die Versorgung mit Wasser benötigt werden.

"Der Fonds spekuliert nicht auf steigende Wasserpreise und investiert auch nicht in Wasservorräte", erklärt Andreas Fruschki, Portfoliomanager des Allianz Wasserfonds. "Während Regen kostenlos ist, trifft das auf sauberes Wasser aus dem Wasserhahn nicht zu. Um eine Stadt oder ein landwirtschaftliches Gebiet mit Wasser zu versorgen, sind große Investitionen entlang der gesamten Wasserversorgungskette erforderlich."

Unternehmen sorgen für sauberes Wasser

Nach Angaben von Allianz Global Investors können Anleger von dem Ausbau der Wasserinfrastruktur profitieren. Gleichzeitig würden die Unternehmen, die im Fonds vertreten sind, etwas Gutes tun. Portfoliomanager Fruschki erläutert: "Wir investieren in Unternehmen, die mit ihren Produkten aktiv zur Lösung der Wasserknappheit und zur Verbesserung der Wasserqualität beitragen."

Technologien, die den Wasserverlust reduzieren und die Wasserqualität verbessern, würden auch dafür sorgen, dass sauberes Wasser für jedermann erschwinglich ist. "Unternehmen, die diese Technologien anbieten, profitieren davon und tragen gleichzeitig dazu bei, dass sich das Leben vieler Menschen verbessert", so Fruschki weiter.

Der in Luxemburg aufgelegte Fonds richtet sich an private und institutionelle Anleger. Der Fonds ist bereits seit zehn Jahren für Anleger in den USA erhältlich und hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Verwandte Artikel

15.08.18
Frisches Wasser fürs Depot: Wieso Anleger die Veolia-Aktie im Auge behalten sollten
 >
27.07.18
Wasserfonds-Test: Pictet-Water-P EUR
 >
26.07.18
Wasserfonds-Test: Ökoworld Water For Life C
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x