Neben dem Fahrrad gewinnt auch das E-Bike immer mehr an Popularität. / Foto: Pixabay

11.10.18 Crowd-Investment

Companisto: Crowdinvesting für vernetzte grüne Mobilität

Immer mehr Menschen in den Städten nutzen das Fahrrad und das E-Bike. Auch Bikesharing-Angebote wachsen stetig. Doch viele Radfahrer fragen sich täglich, wie schnell sie in die Pedale treten müssen, um den nächsten Zug oder Bus zu erwischen. Sie fragen sich auch, wo sie ihr Fahrrad sicher abstellen, das E-Bike aufladen oder das geliehene Rad zurückgeben können.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Diese Lücke will das Start-up Rydies schließen. Das in Hannover ansässige Unternehmen entwickelt Softwarelösungen, um das Fahrrad mit anderen Mobilitätsangeboten zu vernetzen.

Rydies vernetzt Nahverkehrsanbieter mit dem Fahrrad

Kunden der Rydies GmbH sind Städte, ÖPNV-Unternehmen und Karten- und Navigationsanbieter sowie Bikesharing-Anbieter, klassische Fahrradvermieter und Anbieter von E-Bike-Ladestationen. Das Start-up sammelt Daten von den Fahrradmobilitätsanbietern und integriert sie beispielsweise in Karten oder auf Portalen des öffentlichen Personennahverkehrs.

Rydies will den Vertrieb in den deutschsprachigen Ländern weiter ausbauen und die angebotenen Dienstleistungen weiterentwickeln. Dafür wirbt  das Unternehmen Geld über die Crowd ein. Eine Beteiligung ist auf der Plattform Companisto möglich (www.companisto.com).

Ab 100 Euro geht’s los

Anleger können mit Darlehensbeträgen ab 100 Euro einsteigen. Das qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen kann von den Investoren oder der Emittentin frühestens Ende 2025 gekündigt werden. Verzinst wird das Darlehen jährlich fix mit 1 Prozent. Es winken zudem Bonuszinsen, die vom Gewinn der Emittentin abhängig sind.

Die Bonuszinshöhe beträgt je 100 Euro Nachrangdarlehensbetrag mindestens 0,0036363636 Prozent - sofern ein Fundingvolumen von 600.000 Euro erreicht wird. Zudem gibt es für Anleger eine Exit-Beteiligung, wenn Rydies an einen Investor verkauft werden sollte. Das an Rydies vergebene Darlehen wird am Ende der Laufzeit des Darlehensvertrags an die Anleger zurückgezahlt.

Innogy und in-tech haben das Projekt unterstützt

Das Gründerteam von Rydies hat langjährige Erfahrung im Mobilitätsmarkt. Eine erste Finanzierung hat das Unternehmen vom Energiekonzern innogy und dem IT-Unternehmen in-tech erhalten.

Bei dem Crowd-Investment handelt es sich um ein nachrangiges partiarisches Darlehen, das an die Rydies GmbH vergeben wird. Falls das Unternehmen insolvent werden sollte, werden zuerst die anderen Gläubiger bedient (der Darlehensgeber wird "nachrangig" bedient). Die Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Verwandte Artikel

09.10.18
Green Rocket: Neues Hautanalyse-Crowdinvesting
 >
04.10.18
Neues Stadtfarming-Crowdinvestment auf Companisto
 >
28.09.18
Crowd-Investment von TeeFee mit 9 % Zinsen
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x