Weltweit leiden die Aktienmärkte unter dem Coronavirus. Aber es gibt Aktien, die nach wie vor gut dastehen. / Foto: Pixabay

  Aktien-Favoriten

Coronavirus: Wie resistent sind die ECOreporter-Favoriten-Aktien?

Der Weltaktienindex MSCI World ist in den letzten zwölf Monaten um 17 Prozent gefallen. Die beste ECOreporter-Favoriten-Aktie hat im gleichen Zeitraum 133 Prozent an Wert gewonnen. Wie haben sich die anderen nachhaltigen Favoriten-Aktien entwickelt? Und wie sieht es mit ihrer Verschuldung aus?

Robuster als der MSCI World

Die Redaktion hat die Kursentwicklung der 30 ECOreporter-Favoriten-Aktien aus den Kategorien Dividendenkönige und Nachhaltige Mittelklasse auf Sicht von einem Monat und einem Jahr analysiert (Stand 16.3.2020; siehe Tabellen unten).

Das Ergebnis: Alle ECOreporter-Favoriten-Aktien haben in der Corona-Krise an Wert verloren. Aber im Schnitt weniger als der globale Aktienindex MSCI World. Während der MSCI World seit Mitte Februar 28 Prozent im Minus liegt, haben die 30 ECOreporter-Favoriten im Schnitt 24,6 Prozent eingebüßt.

Noch besser schneiden die Favoriten-Aktien auf Sicht von zwölf Monaten ab: Der MSCI World hat in dieser Zeit um 17 Prozent nachgegeben. Die Dividendenkönige liegen im Schnitt lediglich 13 Prozent im Minus – und die Mittelklasse-Favoriten sogar 2,6 Prozent im Plus.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Natürlich gibt es auch unter den ECOreporter-Favoriten-Aktien Verlierer – meist Unternehmen, deren Kerngeschäft unmittelbar vom Coronavirus betroffen ist: der Krankenhausbetreiber Fresenius, die Versicherer Storebrand und Aflac, die Shoppingcenter-Vermieter Deutsche EuroShop und Unibail-Rodamco-Westfield.

Andere Favoriten-Aktien hingegen liegen auf Sicht von zwölf Monaten nach wie vor zweistellig im Plus: der IT-Dienstleister Bechtle, die Gesundheitskonzerne Novo Nordisk und Coloplast, der Konsumgüterriese Procter & Gamble. Das israelische Solarunternehmen SolarEdge hat seit Mitte März 2019 sogar 133 Prozent an Wert gewonnen.

Hohe Schulden: eine Krisenfalle

ECOreporter hat sich auch die Verschuldungssituation der 30 Favoriten-Unternehmen angesehen. Denn momentan ist eine gute Ausstattung mit Eigenkapital besonders wichtig. Wer in Krisenzeiten teure Kredite bedienen muss, während die eigenen Umsätze zurückgehen, läuft Gefahr, zahlungsunfähig zu werden.

Bei den ECOreporter-Favoriten ist das Pleiterisiko vergleichsweise gering. Lediglich der Münchener Technologiekonzern Siemens liegt mit einem Verschuldungsgrad von 2,1 (Fremdkapital im Verhältnis zum Eigenkapital) leicht über dem Richtwert von 2,0, bis zu dem die Kapitalstruktur eines Unternehmens als gesund gilt.

Jetzt in Favoriten-Aktien investieren?

Grundsätzlich spricht auch in der Corona-Krise nichts dagegen, Geld in Aktien anzulegen. Denn Aktienkurse haben sich bisher nach jeder Krise wieder erholt. Und aktuell deutet nichts darauf hin, dass die Coronavirus-Pandemie hier eine Ausnahme machen könnte. Worauf Sie derzeit beim Investieren achten müssen, verrät Ihnen ECOreporter hier und hier.

Bei welchen Aktien sich momentan ein Einstieg lohnen kann und von welchen Papieren Sie besser die Finger lassen sollten, sagt Ihnen die Redaktion in ihren täglichen Meldungen.

Die Wertentwicklung der ECOreporter-Favoriten-Aktien aus der Kategorie Dividendenkönige:


Die Wertentwicklung der ECOreporter-Mittelklasse-Favoriten:

Verwandte Artikel

13.03.20
 >
11.06.21
 >
09.03.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x