Die Baumwollspinnerei Vallalar Textiles möchte auf sauberen Solarstrom umsteigen. / Foto: Crowd4Climate

07.04.20 Crowd-Investment , Crowd-Test

Crowd-Investment: 6 % Zins mit Solaranlage für Spinnerei in Indien – verantwortungsvoll oder sicherer Verlust?

Medien wie der Deutschlandfunk berichten, dass die Polizei in Indien Ausgangssperren mit Gewalt durchsetzt. In dem Land fahren weder Busse noch Züge. Menschen liefen hunderte Kilometer, um zu ihren Familien zu gelangen. Manche von ihnen seien dabei vor Erschöpfung gestorben, so der Deutschlandfunk. Über die österreichische Crowd-Investment-Plattform Crowd4Climate wird dennoch aktuell in Indien eine Anlagemöglichkeit in eine Solaranlage angeboten. Sie soll auf dem Dach einer Baumwollspinnerei entstehen. Gerade jetzt in der Corona-Krise eine verantwortungsvolle Investition – oder ein sicherer Geldverlust? Antworten des deutschen Projektinitiators auf ECOreporter-Fragen bringen eine erstaunliche Zwangssituation ans Licht.

Die Plattform Crowd4Climate wurde unter anderem von der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) entwickelt und aufgebaut, dafür flossen Mittel verschiedener österreichischer Banken. Betreibergesellschaft ist die crowd4projects GmbH, eine gemeinsame Tochtergesellschaft von der Organisation Energy Changes und ÖGUT.

ECOreporter-Crowdtest

Projekt: Crowd-Investment Solarenergie für Vallalar Baumwollspinnerei in Indien

Emittentin: Provotek-Infrastructure UG (haftungsbeschränkt), eingetragen in Lohne/Niedersachsen, erst im Januar 2020 mit 100.000 Euro Stammkapital von Christoph Meyer gegründet.

Crowd-Plattform: Crowd4Climate

Art der Anlage: Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt

Mindestbeteiligung: 250 Euro, danach jeder durch 50 Euro teilbare Betrag

Gebühren: Eigentlich würden Anleger zwar keine Gebühren und Provisionen zahlen, heißt es im Informationsblatt. Aber es gibt eine Vergütung für die Vorstellung des Projekts auf der Crowd4Climate-Plattform und für die Abwicklung der Treuhandschaft in Höhe von immerhin 3 % der Funding-Summe netto. Diese Vergütung trägt der Emittent. Sie wird aber durch das Nachrangdarlehen der Anleger fremdfinanziert! Außerdem erhält Crowd4Climate von der Emittentin 1 % der Funding-Summe netto als "Handling Fee“. Und zwar jedes Jahr.

Laufzeit: 7 Jahre

Zinsen: 6,0 % p.a.

Beteiligung am möglichen Verkauf des Unternehmens (Exitbeteiligung): Nein

Besicherung des Darlehens: Keine

Rückzahlung: In jährlichen Raten 

Mindestzielsumme/Maximalsumme des Crowd-Investments: 50.000/90.000 Euro

Angebotsstart: 31.3.2020

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

03.04.20
Neues Crowd-Investment: Deutsche Solaranlage von Wattner, ab 3 % Zins, ab fünf Jahre Laufzeit
 >
02.04.20
Crowd-Investment: Solarstrom und Fernsehen in Kenia - 8 % Rendite trotz Corona?
 >
26.03.20
Interview: Corona in der Crowd – kann ein Garantiefonds helfen?
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x