Die ecoligo-Geschäftsführer Markus Schwaninger (r.) und Martin Baart. / Foto: Alex Gärtner

26.03.20 Anleihen / AIF , Crowd-Investment

Interview: Corona in der Crowd – kann ein Garantiefonds helfen?

Die ecoligo GmbH will ihre Crowd-Anleger mit einem Garantiefonds vor Corona-bedingten Zahlungsausfällen schützen. Aber in dem Fonds sind nur 50.000 Euro. Reicht das, wenn in Afrika Hotels pleitegehen, auf deren Dächern ecoligo Solaranlagen installiert hat? ECOreporter befragte dazu ecoligo-Gründer Markus Schwaninger.

Ghana, Kenia und Costa Rica – vor allem in diesen Ländern hat die ecoligo GmbH aus Berlin bislang Solarprojekte und Energieeffizienzprojekte realisiert. Finanziert wurden die Projekte überwiegend von Privatanlegern aus Deutschland: Ungefähr 3,8 Millionen Euro für 37 Projekte haben rund 1.100 Privatanleger bereits investiert. Konkret haben die Anleger dabei Nachrangdarlehen über die Crowdinvesting-Plattform ecoligo.investments gezeichnet, die von der ecoligo GmbH initiiert wurde.

ecoligo_276 kWp Solaranlage Central University 2 in Ghana800.jpg
Solaranlagen von ecoligo in Ghana. / Foto: Unternehmen

Die Länder, in denen ecoligo die meisten seiner Projekte realisiert, sind Unternehmensangaben zufolge bisher weniger von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen. Laut der Johns Hopkins University gibt es in Costa Rica 134 bestätigte Infizierte, in Ghana 24 und in Kenia 15 (Stand jeweils: 24.3.2020, 11:00 Uhr). Die Regierungen dieser Länder haben trotzdem vorausschauend teilweise bereits ähnliche Maßnahmen wie in Deutschland umgesetzt, um eine rapide Corona-Ausbreitung zu vermeiden. Costa Rica hat beispielsweise eine Einreisesperre für Touristen verhängt. Daher ist es möglich, dass eines oder mehrere der Unternehmen, die ecoligo mit Solarstrom beliefert, finanziell von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen werden können.

Ecoligo möchte seine Anleger in dieser Situation schützen: Um die anstehenden Zins- und Darlehenszahlungen an die Crowdinvestoren sicherzustellen, will das Unternehmen einen Garantiefonds einrichten. Dieser Fonds soll zunächst mit 50.000 Euro von ecoligo ausgestattet werden. Das soll gewährleisten, dass die Zahlungen an die Crowdinvestoren in den nächsten Monaten unabhängig von eventuell verspäteten Zahlungen der Endkunden erfolgen können. Der Garantiefonds soll mit jedem neuen Projekt weiter aufgestockt werden. Zudem soll er nach Angaben von ecoligo über die Corona-Krise hinaus Bestand haben und Investoren auf www.ecoligo.investments vor externen Auswirkungen schützen, die sich der Kontrolle durch ecoligo entziehen.

ECOreporter hat Markus Schwaninger Fragen zum Garantiefonds gestellt. Schwaninger ist zusammen mit Martin Baart Gründer und Geschäftsführer der ecoligo GmbH.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

18.02.20
ecoligo: Solar-Crowdinvesting in Kenia mit bis zu 6 % Zins
 >
05.12.19
Investieren in Solarprojekte in Afrika, Amerika und Asien – Interview mit ecoligo-Gründer Markus Schwaninger
 >
20.08.19
Crowdportale im Vergleich: ecoligo.investments
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x