Crowd-Investment, Crowd-Test

ECOreporter-Crowd-Test: GLS Crowd – Nachhaltige Mehrfamilienhäuser “Alte Wache Usingen”

Die GLS Bank bietet über ihre Crowd-Plattform ein neues nachhaltiges Immobilien-Projekt mit einem Zins von 5,75 Prozent an. ECOreporter analysiert das Angebot in einem ausführlichen ECOreporter-Crowd-Test. Für wen eignet es sich? Wie riskant ist es?

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

ECOreporter Crowd-Test

Projekt Crowd-Investment Alte Wache Usingen

Emittentin GreenLiving GmbH

Crowd-Plattform GLS Crowd

Art der Anlage Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt

Mindestbeteiligung 250 Euro

Maximalbeteiligung 10.000 Euro

Gebühren Keine für die Anleger; 5,15 % Vermittlungspauschale für die Emittentin

Laufzeit 2 Jahre

Rückzahlung Am Ende der Laufzeit zum 31.08.2021

Mindestzielsumme/Maximalsumme des Crowd-Investments Die Fundingschwelle, ab der das Projekt finanziert wird, liegt bei 800.000 Euro. Das Fundinglimit beträgt 900.000 Euro.

Angebotsstart 06.06.2019

Standort Usingen (Hochtaunuskreis)

Unternehmensphase Neue Projektgesellschaft, für dieses und weitere Bauvorhaben begründet

Was finanziert das Crowd-Investment?


Die GLS Crowd ist die Crowd-Plattform der Bochumer GLS Bank. / Foto: Unternehmen

Das Geld der Crowd-Investoren trägt dazu bei, dass die GreenLiving GmbH die Phase zwischen dem Baubeginn von zwei Mehrfamilienhäusern und dem Verkauf der 24 Wohneinheiten überbrücken kann. Die Gesamtwohnfläche der Gebäude im hessischen Usingen beträgt 1.800 m², die Wohnungsgrößen liegen zwischen 38 m² und 100 m². Der Bau erfolgt nach dem KfW-Effizienzhaus-Standard 40 Plus. Solardachanlagen, Holzpellet-Heizungen und Lithium-Ionen-Batterien zur Energiespeicherung sollen für niedrige Energiekosten und geringe CO2-Emissionen der Gebäude sorgen. Außerdem sind Ladesäulen für E-Autos geplant. Sechs der Wohneinheiten sollen barrierefrei erreichbar sein. Die Häuser werden konventionell gebaut: Betonfundament, Steinmauern, Kunststofffenster.

Der Baubeginn ist für Juni 2019 angesetzt. Im Herbst 2020 sollen beide Immobilien fertig sein. Die GreenLiving GmbH hat eine Baugenehmigung für das Projekt. Die Bauarbeiten werden Subunternehmen ausführen.

Für den Bau sind Gesamtkosten von ungefähr 6,2 Millionen Euro angesetzt. 3,85 Millionen Euro erhält GreenLiving eigenen Angaben zufolge über ein Bankdarlehen. Die Gesellschafter der GmbH wollen 610.000 Euro Eigenkapital einbringen. Die Förderbank KfW gewährt Tilgungszuschüsse in Höhe von 360.000 Euro. Über privatplatzierte Nachrangdarlehen sind GreenLiving zufolge 500.000 Euro eingeworben worden. Zwischen 800.000 und 900.000 Euro sollen von Crowd-Anlegern über das hier vorgestellte Angebot hereinkommen. Das macht zusammen 6,11 bis 6,21 Millionen Euro.

Womit soll Geld verdient werden?

GreenLiving errichtet die Häuser und verkauft sie stückweise als Eigentumswohnungen. Das Unternehmen will schon während der Rohbauphase mit dem Verkauf beginnen. Green Living kalkuliert mit einem Verkaufspreis von 3.650 Euro pro Quadratmeter – angesichts der Nähe zur Metropole Frankfurt (35 Kilometer) ein nicht zu hoch erscheinender Preis für energieeffiziente Wohnungen.

Unternehmen/Team:

Die GreenLiving GmbH, 2017 gegründet, gehört jeweils zur Hälfte der Sander Massivhaus GmbH aus Wehrheim bei Usingen und der GreenVesting GmbH & Co. KG aus dem hessischen Cölbe. Sander Massivhaus hat eigenen Angaben zufolge in den letzten 45 Jahren mehr als 650 Wohngebäude in Usingen und Umgebung errichtet. GreenVesting ist auf die Planung und Finanzierung von Erneuerbare-Energien-Projekten spezialisiert. Das Unternehmen gehört zur 2009 gegründeten GreenVesting-Gruppe, die unter anderem die Crowd-Plattform www.greenvesting.com betreibt. Geschäftsführer von GreenLiving sind Uwe Sander (der Geschäftsführer von Sander Massivhaus) und Peter Walburg (der Sprecher der Geschäftsführung von GreenVesting).

Zinsen oder Gewinnbeteiligung: 5,75 Prozent Zins pro Jahr ab Einzahlung, Zinszahlung bei Fälligkeit des Darlehens (31.08.2021).

Beteiligung am möglichen Verkauf des Unternehmens (Exitbeteiligung): Nein

Besicherung des Darlehens: Keine

Führt die Crowd-Plattform die deutsche Kapitalertragsteuer in Höhe von 25 % (plus Soli und ggf. Kirchensteuer) automatisch für die Projekteigner/Darlehensnehmer ab? Ja

Die ECOreporter-Bewertung

Weltrettungsfaktor und nachhaltiger Nutzen:

Der Energiebedarf der Neubauten soll mindestens 60 Prozent unter den zulässigen Höchstwerten der Energieeinsparverordnung (unter anderem ca. 55 Kilowattstunden Heizenergie pro Quadratmeter und Jahr) liegen. Solaranlagen und Holzpellet-Heizungen sollen emissionsarm Strom und Wärme erzeugen.

Ein Nachhaltigkeitsgutachten der GLS Bank bescheinigt dem Projekt insgesamt eine gute nachhaltige Qualität. Der Ressourcenverbrauch wird allerdings nur als durchschnittlich nachhaltig eingestuft. Der Gutachter empfiehlt für eine bessere Ökobilanz, konventionelle Baumaterialien durch umweltverträglichere wie Lehmputz und  Holzfaserdämmplatten zu ersetzen – das wird jedoch nicht realisiert werden.

Innovationskraft:

Mit dem Crowd-Investment werden keine neuen Baukonzepte oder Technologien finanziert.

Das gefällt ECOreporter:

+ Finanzierung von energieeffizienten Wohngebäuden

+ Fixe Zinsen

+ Kurze Laufzeit des Darlehens

Hier sieht ECOreporter Risiken:

 - Die Fertigstellung der Gebäude kann sich verzögern und teurer als geplant werden

 - Der Verkauf der Wohnungen kann länger als erwartet dauern

Aus finanzieller Sicht wichtig zu bedenken:

  • Anleger erhalten im Fall einer Insolvenz ihre Einlage erst zurück, wenn alle anderen Gläubiger vollständig ausbezahlt sind.
  • Das Anlegerkapital ist über die Laufzeit vertraglich gebunden, keine frühere Kündigungsmöglichkeit

Nachhaltig sinnvolles Investment?

Die konventionell errichteten Gebäude sind energieeffizient und decken einen Teil ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen. Damit tragen sie zur Begrenzung des Klimawandels bei. Aus Nachhaltigkeitssicht soll hier ein sinnvolles Vorhaben finanziert werden.

Finanzielles Chancen-Risiken-Verhältnis:

Die ECOreporter Bewertung

Das Projekt wird ausreichend finanziert. Der anvisierte Verkaufspreis für die Wohnungen erscheint erzielbar. Das Risiko-Rendite-Verhältnis ist angemessen. Anleger sollten jedoch beachten, dass es wie bei allen Nachrangdarlehen-Investments zu einem vollständigen Verlust des Kapitals kommen kann.

Fazit: Für wen eignet sich das Crowd-Investment?

Für Anleger, die bei geplanter kurzer Laufzeit eine derzeit überdurchschnittliche Rendite mit einem nachhaltigen Projekt erreichen wollen, gleichzeitig aber die mit Nachrangdarlehen verbundenen Risiken verkraften können.

Bitte sorgfältig beachten:

Geldanlagen sind mit Risiken verbunden, die sich im Extremfall in einem Totalverlust der eingesetzten Mittel niederschlagen können. Die von uns bereit gestellten Informationen sind keine Kaufaufforderungen oder Anlageempfehlungen - denn wir kennen z.B. Ihre persönlichen Vermögensverhältnisse und Ihr Anlegerprofil nicht. Zwischen Lesern und dem Verlag entsteht kein Beratungsvertrag, auch nicht stillschweigend. Die Redaktion recherchiert sorgfältig. Eine Garantie für die Richtigkeit und für richtige Schlussfolgerungen wird dennoch ausgeschlossen - auch uns kann einmal ein Fehler unterlaufen. Finanzdienstleister können sich also nicht allein auf unsere Informationen stützen. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen, auch für Folgeschäden, etwa Vermögensschäden. Unsere Texte machen in keinem Falle eine individuelle Beratung und Beschäftigung mit den Angeboten entbehrlich. Bitte beachten Sie, dass sich zwischen unserer Recherche und Ihrer Lektüre Änderungen ergeben können. Weder die Veröffentlichung noch ihr Inhalt, Auszüge des Inhalts noch eine Kopie darf ohne unsere vorherige Erlaubnis auf irgendeine Art verändert oder an Dritte verteilt oder übermittelt werden - andernfalls liegt ein strafrechtlich bewehrter Urheberrechtsverstoß vor.

Verwandte Artikel

25.02.19
 >
17.12.18
 >
03.09.18
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x