Produkte der bebe-Reihe von Johnson & Johnson. / Foto: Unternehmen

22.05.19 Aktientipps , Aktien-Favoriten

ECOreporter-Favoriten-Aktie: Johnson & Johnson muss erneut Schadenersatz zahlen

Johnson & Johnson muss erneut eine Niederlage vor Gericht einstecken. Ein Gericht im US-Bundesstaat New York hat den ECOreporter-Aktien-Favoriten dazu verurteilt, einer Klägerin 25 Millionen US-Dollar Entschädigung zu zahlen. Die US-Amerikanerin macht Asbestrückstände in Produkten des Konzerns für ihre Krebserkrankung verantwortlich. Die Aktie zeigt sich unbeeindruckt.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Johnson & Johnson muss mindestens 25 Millionen US-Dollar Schadenersatz an eine Frau zahlen, die angeblich durch jahrelangen Gebrauch von asbesthaltigem Babypuder und anderen Produkten des US-Konzerns Krebs bekommen hat. Die 66-jährige Frau und ihr Mann hatten gestern vor einem Gericht im US-Bundesstaat New York Recht bekommen.

Urteile fallen unterscheidlich aus

Ein Gericht im US-Bundesstaat South Carolina kam indes bei einer weiteren Klage bezüglich der Folgen von vermeintlich asbesthaltigen Produkten des Konzerns zu einem anderen Urteil. Die Klage einer Frau, die angeblich durch Johnson & Johnson-Produkte Brustfellkrebs bekommen hatte, wurde abgewiesen.

Der Pharma- und Konsumgüterriese Johnson & Johnson hat derzeit mehr als 14.000 Klagen am Hals. Die Kläger behaupten, sich durch die mutmaßlich asbesthaltigen Produkte des Konzerns Eierstock- oder Brustfellkrebs eingefangen zu haben. Johnson & Johnson verneint, dass seine Produkte durch ihre Inhaltsstoffe Krebsleiden begünstigt hätten.

Anleger unbeeindruckt

Die bisherigen Gerichtsurteile im Skandal um angeblich asbestverseuchte Johnson & Johnson-Produkte sind unterschiedlich ausgefallen, wie Daten der US-Nachrichtenagentur Bloomberg zeigen. In zehn Fällen haben Gerichte Johnson & Johnson zu Schadenersatz verurteilt. In sieben Fällen wurden die Klagen abgewiesen. In drei Fällen war das Urteil der Gerichts-Jury unentschieden. In vier Fällen einigte sich Johnson & Johnson mit den Klägern außergerichtlich. Manche Verurteilungen wurden aufgehoben, andere Urteils-Anfechtungen des Konzerns laufen derzeit noch.

Anleger beunruhigte die Verurteilung nicht. Die Aktie des Konsumgüterriesen schloss an der Börse New York im gestrigen Handel bei 138,12 US-Dollar und damit 0,22 Prozent unter dem Vortageskurs. Auf Sicht von einem Jahr ist die Aktie 18,5 Prozent im Plus.  

Johnson & Johnson ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Dividendenkönige. Lesen Sie auch unser ausführliches Unternehmensporträt.

Johnson & Johnson Corp.:

Verwandte Artikel

20.05.19
ECOreporter-Favoriten Johnson & Johnson und Siemens im Visier von Ermittlern
 >
08.05.19
ECOreporter-Favoriten-Aktie: Johnson & Johnson mit bestem "Zeugnis"
 >
26.04.19
ECOreporter-Favoriten-Aktie: Johnson & Johnson steigert Dividende
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x