Im Bild die drei Gründer von Intel: Andy Grove (li.), Robert Noyce (m.) und Gordon Moore (re.). / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Aktien-Favoriten

ECOreporter-Favoriten-Aktien Technologie: Einsteigen oder aussteigen?

Bei den ECOreporter-Favoriten-Aktien der Kategorien Dividendenkönige und Mittelklasse-Aktien sind Technologiewerte von Anfang an dabei: SAP, Intel, Cisco Systems und Bechtle. Wer bei diesen vier Unternehmen früh eingestiegen ist, konnte satte Kursgewinne erzielen. Wie geht die Reise weiter - und was sollten Anleger jetzt tun?

Alle Aktien sind in den letzten Monaten deutlich im Kurs gestiegen. Auf Sicht von drei Monaten stiegen nur SAP und Bechtle. Anders dagegen der Aktienpreis der US-Konzerne Intel und Cisco Systems: Hier erzielten Anleger in den vergangenen drei Monaten keine Kursgewinne. Allerdings erhielten sie als Trostpflaster ordentliche Dividenden.

“Growth“ liegt immer noch vorn

Die Vergleichsindizes der Technologie-Unternehmen sind der US-amerikanische Nasdaq-100 Index (Intel und Cisco Systems) und der deutsche TecDAX Index (Bechtle). Der Software-Konzern SAP ist im DAX und im Euro Stoxx 50 Aktienindex gelistet.

Nasdaq und TecDAX mit “All-Time-High“

In den vergangenen fünf Jahren steigerte der Nasdaq 100-Index seinen Wert um mehr als 240 Prozent. Der deutlich kleinere TecDAX-Index verbesserte sich im betrachteten Zeitraum um fast 290 Prozent.

Hohe Gewinne mit SAP und Bechtle

SAP-Aktien legten in den vergangenen sechs Monaten 18,9 Prozent im Kurs zu (drei Monate: 2,65 Prozent), Anteilsscheine von Bechtle stiegen um mehr als 19 Prozent (drei Monate: 9,77 Prozent).

Auch Aktien der US-Konzerne Intel und Cisco Systems verbesserten sich innerhalb von sechs Monaten im Kurs: Intel um 17,7 Prozent und Cisco Systems um 14,3. In den vergangenen drei Monaten machten Anleger keinen Gewinn mit Anteilsscheinen der US-Unternehmen. Cisco Systems verlor 0,14 Prozent und Intel sogar 7,1 Prozent an Wert.

Alle ECOreporter-Favoriten-Aktien aus dem Technologie-Bereich schütten eine Dividende aus. Bei deutschen Unternehmen wird sie in der Regel einmal pro Jahr ausgeschüttet. Aktionäre von US-Unternehmen erhalten gleich viermal im Jahr eine Ausschüttung.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Typisch für Growth-Unternehmen: eine eher geringe Dividende. Der erzielte Gewinn fließt eher zurück in das Unternehmen und wird investiert, beispielsweise in die Erforschung und Markteinführung neuer Produkte oder in Übernahmen. Dennoch kann sich die Dividende sehen lassen.

Dividendenrendite bis zu 2,9 Prozent

Die geringste Dividende der betrachteten Unternehmen schüttet der IT-Spezialist Bechtle mit aktuell 1,17 Prozent aus. Für 2017 erhielten Anleger 0,90 Euro je Aktie. Es folgt der deutsche Software-Konzern SAP mit aktuell (14.8.) 1,46 Prozent Dividendenrendite und der Chiphersteller Intel mit 2,45 Prozent. Cisco Systems, weltweit führendes Unternehmen für Netzwerktechnik, erfreut Anleger mit einer Ausschüttung von 2,82 Prozent pro Jahr auf den derzeitigen Aktienkurs von 43,75 US-Dollar (umgerechnet 38,23 Euro).

Mittelklasse-Aktie Bechtle vor Allzeithoch

Den größten Kursschub machte die Aktie von Bechtle aus Neckarsulm (hier gelangen Sie zum Porträt). Da beim Bechtle-Kurs ein Allzeithoch vorliegt, sollten Neu-Einsteiger mit einem Einstieg warten. Kaufkurse bieten sich beispielsweise zwischen 74 und 76 Euro an. Bechtle-Aktien legten innerhalb eines Jahres um etwa 45 Prozent zu, innerhalb von drei Jahren sogar um fast 110 Prozent (fünf Jahre: mehr als 350 Prozent Kurszuwachs).

Hinzuzurechnen ist die jährlich ausgeschüttete und ordentliche Dividendenrendite von durchschnittlich 1,3 Prozent. In den vergangenen fünf Jahren steigerte Bechtle seine Dividende jedes Jahr. Seit mittlerweile 17 Jahren zahlt das Unternehmen eine Dividende, gekürzt wurde sie noch nie.

Schwacher Dollar beflügelt US-Geschäft

Der im Verhältnis zum Euro schwache US-Dollar und hohe Umsatzanteil im US-Inland hat Auswirkungen auf die Geschäfte der Technologieriesen. Produkte und Dienstleistungen werden günstiger, Konsumenten greifen zu. Das verhilft besonders SAP zu ansteigenden Umsätzen. SAP erzielte 2017 in den USA einen Umsatzanteil von 31,7 Prozent (30,1 Prozent in Europa, davon 14,3 Prozent in Deutschland).

Das Geschäft rund um die Cloud, also Datenspeicherung im Internet, ist hart umkämpft. Große US-amerikanische Software-Unternehmen wie beispielsweise Microsoft und der breit aufgestellte Amazon-Konzern ringen mit ihren Software-Dienstleistungen und -Produkten um die Gunst der Kunden. SAP muss um Marktanteile kämpfen.

Einstieg wagen

Intel und Cisco Systems, die zuletzt durch den von US-Präsident Donald Trump angeregten Handelsstreit zwischen den USA mit China und Europa Probleme mit ihrem Auslandsgeschäft hatten, sind in den vergangenen Monaten etwas zurückgekommen. Anleger, die bisher noch keine Anteilsscheine im Depot liegen haben, können unter langfristigen Gesichtspunkten eine kleine Position aufbauen.

Aktien von Cisco Systems notierten gestern Abend (13.8., 22:00 Uhr) nach Börsenschluss bei 43,75 US-Dollar (umgerechnet 38,23 Euro). Intel-Aktien schlossen den Börsentag in New York mit 50,14 US-Dollar (43,78 Euro).

Aktionäre von SAP und Bechtle sollten Gewinnmitnahmen ihrer bisher erzielten Kursgewinne in Erwägung ziehen und einen Teil ihrer Aktien verkaufen (Kurs SAP am 13.8., Schlusskurs im Xetra-Handel: 100,10 Euro; Aktienkurs Bechtle 83,55 Euro).

SAP, Intel und Cisco Systems sind weiterhin ECOreporter-Aktien-Favoriten aus der Reihe Dividendenkönige.

Bechtle bleibt eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Reihe Mittelklasse-Aktien.

Dividendenkönige

SAP SE: ISIN DE0007164600 / WKN 716460

Intel Corp.: ISIN US4581401001 / WKN 855681

Cisco Systems Inc.: ISIN US17275R1023 / WKN 878841

Mittelklasse-Aktien

Bechtle AG: ISIN DE0005158703 / WKN 515870

Verwandte Artikel

10.08.18
 >
31.07.18
 >
17.05.18
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x