Der RobecoSAM Sustainable Food Equities investiert in Unternehmen, die die gesamte Wertschöpfungskette in der Nahrungsmittelindustrie abdecken: Vom Saatguthersteller über den Argrarbetrieb bis hin zum Lebensmittelkonzern. / Foto: Pixabay

02.10.18 Fonds / ETF , ECOfondstest

ECOreporter-Fondstest: Wie nachhaltig schmeckt der Ernährungsbranchenfonds RobecoSAM Sustainable Food Equities?

Gegessen wird immer. Lässt sich mit diesem Grundsatz an der Börse Geld verdienen? Der Aktienfonds Sustainable Food Equities der Fondsgesellschaft RobecoSAM setzt auf die Ernährung der Zukunft. Der ECOfondstest prüft, wie profitabel und nachhaltig der Fonds ist - eignet er sich auch für Anleger, die auf eine ökologische oder gar vegane Ernährung setzen?

Foto RobecoSAM Fondstest_halb.jpg

Klimawandel, knapper werdende Agrarflächen, wachsende Weltbevölkerung: Nahrungsmittelindustrie und Landwirtschaft stehen vor großen Herausforderungen. Lediglich 12 Prozent der weltweiten Landfläche sind für den Anbau von Gemüse, Getreide und Obst geeignet, und es werden immer mehr Nahrungsmittel benötigt.

Deshalb sollten auch Verarbeitung, Lagerung und Transport von Lebensmitteln effizienter werden. Es werden nämlich viele Lebensmittel verschwendet. So sollen in Afrika und Asien angeblich durch ineffiziente Logistik und Verarbeitung  40 Prozent der Obst- und Gemüseernten verderben. Und in den Industrieländern landen viele Nahrungsmittel in der Mülltonne statt auf dem Teller. 

Der Aktienfonds Sustainable Food Equities der Schweizer Fondsgesellschaft RobecoSAM setzt auf den Wandel in der Lebensmittelwirtschaft. Der Themenfonds investiert nicht in Biobauernhöfe, sondern in weltweit agierende Konzerne, deren Geschäftsfeld die Ernährung der Weltbevölkerung ist.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Mehr Protein und mehr naturbelassene Nahrungsmittel

GEA Group DairyFarming_Global_800.jpg
Die deutsche GEA Group, die mit etwas mehr als 2 Prozent im Fonds vertreten ist, stellt unter anderem Maschinen für die Milchindustrie her. / Foto: Unternehmen

Der Fonds setzt auf Unternehmen, die auf Trends reagieren wie den steigenden Bedarf an Eiweiß und den Wunsch nach regionalen und naturbelassenen Lebensmitteln. Daneben sind Nahrungsmittelsicherheit sowie Ertragssteigerung in der Landwirtschaft Themen, die der Fonds abdeckt.

Der Fonds wählt dazu etliche Aktien von Agrar- und Nahrungsmittelproduzenten aus. Er kauft auch Papiere aus den Branchen Saatgut, Düngemittel, Maschinen und ähnliches. Und er investiert in die Bereiche Lebensmittelverpackung, -logistik und -analyse sowie Tierpharmazie und Geschmacksstoffe.

Hauptsächlich Unternehmen aus USA und Europa

Die größte Position im Fonds per Ende Juli ist der kanadische Düngemittelproduzent Nutrien, der mit fast 4 Prozent im Fondsportfolio gewichtet ist. An zweiter Stelle kommt Bakkafrost. Das auf den Färöer-Inseln beheimatete Unternehmen züchtet und verarbeitet Fische, und ist einer der weltweit größten Produzenten von Bio-Lachs.

Nummer drei mit einer Gewichtung von 3,3 Prozent ist der Tierpharmazie-Produzent Zoetis. Mit Krones ist auch ein deutscher Konzern im Portfolio des Fonds vertreten. Das mit 3 Prozent gewichtete Unternehmen stellt Verpackungs- und Abfüllmaschinen für die Nahrungsmittelindustrie her.

Am stärksten (58 Prozent) sind Unternehmen aus den USA in dem Fonds gewichtet, mit 33 Prozent folgen Unternehmen aus Europa.

Bakkafrost_Fischzucht_800.jpg
Bakkafrost ist auf Fischzucht spezialisiert. / Foto: Unternehmen

Die Fondsgesellschaft betreibt aktives Engagement. Das heißt: Bei kontroversen Geschäftspraktiken versucht RobecoSAM auf die Unternehmen einzuwirken und sie zum Einlenken zu bewegen. Die Fondsgesellschaft übt auch Stimmrechte aus.

Lohnt sich das?

Das Fondsmanagement strebt an, dass sich der Fonds über den nächsten Marktzyklus besser als der Vergleichsindex MSCI World entwickelt. Der Nahrungsmittel- und Agrarsektor hinkte in den vergangenen Jahren anderen Sektoren des Aktienmarktes stark hinterher.

Im direkten Vergleich mit dem Agrarindex S & P Global Agribusiness Equities schnitt der Fonds passabel ab. Der Index S & P Global Agribusiness Equities setzt auf die weltweit größten Agrarunternehmen. Er erzielte über drei Jahre eine Performance von 20,49 Prozent, auf Sicht von fünf Jahren 17,92 Prozent.  Der nachhaltige Ernährungsfonds von RobecoSAM kam über die letzten drei Jahre auf 18,27 Prozent und über die letzten fünf Jahre auf 35,41 Prozent Wertzuwachs.

Allerdings entwickelte sich der Ernährungsfonds in den vergangenen Jahren nicht besser als der Aktienindex MSCI World, der die Wertentwicklung der weltweit größten börsennotierten Unternehmen abbildet. Dieser kam auf Sicht von drei Jahren auf ein Plus von 38,15 Prozent, auf Sicht von fünf Jahren auf 40,97 Prozent plus.

Der ECOfondstest zeigt übersichtlich, wie nachhaltig der Fonds ist, wo er Stärken und Schwächen hat, und es gibt für alle Bereiche Noten sowie eine Gesamtnote.

Verwandte Artikel

19.09.18
Vegane Aktien – wer machte in den letzten drei Monaten das Rennen?
 >
29.08.18
Fisch im Depot macht den Anleger froh: Der ECOreporter-Fischfondstest
 >
19.06.18
Vegane Aktien auf Jahressicht - wer machte das Rennen?
 >
31.03.14
Weltklima-Report: Menschheit droht schwere Ernährungskrise
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x