Windpark von Energiekontor. / Foto: Unternehmen

28.10.20 Nachhaltige Aktien , Erneuerbare Energie , Anleihen / AIF , Finanzdienstleister

Energiekontor und GLS Bank bei Windenergie-Ausschreibung erfolgreich

Bei der Oktober-Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land wurden 89 Gebote mit einem Volumen von rund 769 Megawatt (MW) eingereicht. Im Vergleich zu den vorherigen Ausschreibungsrunden in diesem Jahr eine rege Beteiligung. Unter anderem hat Energiekontor Zuschläge für zahlreiche Windenergieanlagen erhalten.

Bei einer ausgeschriebenen Menge von rund 826 MW wurde die Ausschreibungsrunde nahezu ausgeschöpft. Regional betrachtet ging das größte Zuschlagsvolumen an Gebote für Standorte in Niedersachsen (235 MW, 18 Zuschläge) und in Schleswig-Holstein (109 MW, 23 Zuschläge).

Die Überraschung der Ausschreibungsrunde war diesmal Baden-Württemberg, auf das fünf Zuschläge für insgesamt zehn Windenergieanlagen entfielen. Das ist im Vergleich zu anderen Bundesländern wenig, für Baden-Württemberg aber ein enormer Anstieg. Auch Rheinland-Pfalz konnte diesmal zwei Zuschläge für zwei Anlagen verzeichnen. Damit gab es mit dem Saarland und Bayern nur zwei Flächen-Bundesländer, die wieder – wie in der vorherigen Ausschreibungsrunde – gänzlich leer ausgingen.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

27.10.20
Wattner erhält Zuschläge bei Solar-Ausschreibung
 >
05.10.20
Energiekontor zieht eigene Aktien ein - Kurs gibt nach
 >
20.08.20
„Jubiläumsanleihe 2020“ von Energiekontor mit 4 % Zins: ein gutes Investment?
 >
24.04.20
GLS Bank finanziert Wasserstoff-Projekt in Nordfriesland
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x