Schwarmfinanzierungen von größeren Projekten können bald einfacher lanciert werden. / Foto: Pixabay

04.06.19 Crowd-Investment

Gesetzesänderung: Crowd-Investments werden attraktiver

Für Entwickler von Erneuerbare-Energien-Projekten dürfte es bald  leichter werden, über Crowd-Investments Bürgerkapital einzuwerben.

Laut der Münchener Beratungsagentur eueco wird in den nächsten Wochen der angepasste §2a des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) in Kraft treten. Dann können Crowd-Investments bis zu einem Volumen von 6 Millionen Euro ohne Verkaufsprospekt angeboten werden. Bislang war dies nur bis zu einem Volumen von 2,5 Millionen Euro möglich. Außerdem steigt die maximale Anlagesumme für Privatpersonen von 10.000 auf 25.000 Euro pro Crowd-Projekt. Und die regulatorischen Vereinfachungen für partiarische Darlehen und Nachrangdarlehen gelten nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung auch für Genussrechte.

"Für die Akzeptanz und Umsetzung der Energiewende ist das eine gute Nachricht“, sagt Josef Baur, Gründer und Geschäftsführer von eueco. "Schwarmfinanzierungen sind heute schon ein beliebtes Instrument der Ausgestaltung von Bürgerfinanzierungen, da sie auch prospektfrei umgesetzt werden können.“

Baur geht davon aus, dass Bürgerbeteiligungen durch die Gesetzesänderung noch attraktiver werden – für Energieversorger und Projektierer von Wind- und Solarparks, aber auch für Anbieter von Mobilitäts- und umfangreicheren Mieterstromkonzepten.

Verwandte Artikel

28.05.19
ECOreporter-Crowd-Test Bürgerwindprojekt Dörentrup
 >
21.05.19
Trockenfrüchte-Spezialist KoRo wirbt um Crowdinvestoren
 >
13.05.19
Ecoligo: Neues Crowdinvestment in Costa Rica mit bis zu 5,5% Zins
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x