29.03.19 Fonds / ETF

HM Trust arbeitet zukünftig mit Klimaschutzkriterien

Die HM Trust AG richtet ihre nachhaltigen Publikumsfonds noch anspruchsvoller aus.

Bereits seit Auflage erfüllen die Fonds Nachhaltigkeitskriterien für Unternehmen und Staaten. So werden alle Anforderungen des United Nations Global Compact sowie zahlreiche supranationale ökologische, soziale und Governance-Konventionen erfüllt und in mehreren Fällen übertroffen. Per März 2019 sind die Fonds außerdem konform mit den Anforderungen (Standard 2019) des Siegels vom Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG).

Die Fonds der HM Trust erfüllen nun auch strikte Kriterien zum Klimaschutz, indem Kohle, Öl, Erdgas, Ölsande und Fracking ab geringen Quoten ausgeschlossen sind. Jon Gallop, Leiter nachhaltige Investments der HM Trust, erklärt dazu: "Wir freuen uns über diesen weiteren Schritt auf unserem Weg der Nachhaltigkeit und haben uns auch für die Zukunft noch einiges vorgenommen.“

HM Trust betreut seit mehreren Jahren nachhaltige Fondsmandate und bietet seit 2018 eigene nachhaltige Publikumsfonds für institutionelle und private Anleger an. Der Anteil nachhaltiger Publikumsfonds liegt aktuell bei 25 Prozent. Die Umsetzung der Nachhaltigkeitskriterien erfolgt in Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeits-Ratingagentur ISS-oekom aus München.

Verwandte Artikel

11.03.19
Niederländische Fondsgesellschaften wollen Palmölindustrie nachhaltiger machen
 >
11.03.19
Nachhaltige Aktienfonds: Bis zu 5% Plus im Februar
 >
15.02.19
Leserfrage: Gibt es Aktienfonds, die Tierversuche vollständig ausschließen?
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x