Produktion bei Manz. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Manz startet Kooperation mit chinesischem Spezialmaschinenbauer Yinghe

Der Maschinenbauer Manz aus Reutlingen meldet eine Kooperation mit dem chinesischen Unternehmen Yinghe Technologies. Ziel der Kooperation ist die gemeinsame Entwicklung und Produktion von Maschinen zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batteriemodulen. Kann die Manz-Aktie profitieren?

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Manz und Yinghe wollen ihren Kunden zukünftig im Rahmen eines Lizenzmodells gemeinsam die beste Anlagentechnologie aus dem jeweiligen Produktportfolio anbieten. Außerdem wollen beide Unternehmen sich gegenseitig bei Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für Lithium-Ionen-Batterie-Produktionsanlagen unterstützen. Das geistige Eigentum verbleibt dabei exklusiv beim jeweiligen Unternehmen. Erfindungen und Verbesserungen, die im Rahmen der Kooperation erarbeitet werden, sollen beiden Unternehmen gemeinsam zustehen, heißt es von Manz.

Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG, sagt: "Wir schaffen durch die Kooperation mit Yinghe einen wahren Mehrwert für unsere Kunden. Wir führen das Beste aus beiden Produktportfolios für eine effiziente Zell- und Modulfertigung zusammen." Gleichzeitig soll die Kooperation Kosten senken, so Drasch.

Schwache Zahlen für 2019

Wie ECOreporter berichtete, hat Manz schwache Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. Der Umsatz ging im Vorjahresvergleich um 6,5 Prozent zurück, der Verlust verdreifachte sich. Als Gründe für den Rückgang nennt das Unternehmen Projektverzögerungen im Solarbereich und fehlende Großinvestitionen in die Batterieproduktion für E-Fahrzeuge in Europa.

Die Manz-Aktie startete in den heutigen Handel an der Börse Stuttgart mit einem Plus von 2,72 Prozent und notiert aktuell bei 22,65 Euro (14.1., 8:45 Uhr). Im August 2019 war die Aktie um gut 25 Prozent auf 15,50 Euro eingebrochen. Seit Dezember zeichnet sich wieder eine leichte Kurserholung ab. Auf Sicht von zwölf Monaten liegt die Aktie 2,7 Prozent im Minus.

Seit 2016 befindet sich Manz in der Verlustzone. Manz erhielt  im Dezember zwei Großaufträge mit einem Volumen von insgesamt 40 Millionen Euro. Branchenexperten schätzen, dass das baden-württembergische Unternehmen in diesem Geschäftsjahr schwarze Zahlen schreiben wird.

Zahlreiche Analysten empfehlen die Manz-Aktie aktuell zum Kauf. Das durchschnittliche Analysten-Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten liegt bei 27,84 Euro - ein mögliches Plus zum aktuellen Kurs von gut 23 Prozent. Mutige und risikoaffine Anleger können auf steigende Kurse spekulieren. Defensive Anleger sollten die Finger von der Aktie lassen.

Lesen Sie auch unseren aktuellen Solaraktien-Überblick.

Manz AG: ISIN DE000A0JQ5U3 / WKN A0JQ5U

Verwandte Artikel

04.12.19
 >
12.11.19
 >
29.10.19
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x