Die Meyer Burger-Aktie legt trotz roter Zahlen kräftig zu. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Erneuerbare Energie

Meyer Burger steigert den Umsatz – Aktie gewinnt 13,5 %

Das Schweizer Solarunternehmen Meyer Burger hat 2022 seinen Umsatz gesteigert. Unter dem Strich stehen zwar wegen des laufenden Geschäftsumbaus erneut tiefrote Zahlen. Am Finanzmarkt kam das Ergebnis aber trotzdem gut an. Ist die Aktie ein attraktives Investment?

Meyer Burger erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 147,2 Millionen Schweizer Franken (148 Millionen Euro), nach nur knapp 40 Millionen Franken im Vorjahr. Der Konzern befindet sich in einem tiefgreifenden Geschäftsumbau. Der ehemalige Fertiger von Maschinen zur Solarzellenproduktion stellt nun selbst Solarmodule her. Mit der Produktion wurde im letzten Jahr begonnen, sie befindet sich aber weiterhin im Aufbau.

Produktionsziele für 2023 gesenkt

Die Marke Meyer Burger sei seit dem Verkaufsstart in 15 Ländern auf den Markt gebracht worden, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Dabei hätten "attraktive Verkaufspreise durchgesetzt werden können". Tatsächlich wird sich aber erst noch zeigen müssen, ob die Schweizer gegen die günstigere Konkurrenz aus Asien bestehen können.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Anfang März hatte Meyer Burger zudem seine Produktionsziele wie schon 2022 gesenkt. Das Unternehmen rechnet nun damit, 2023 nur Module mit einer Gesamtleistung von etwa 800 Megawatt (MW) herzustellen. Bisher lag das Ziel bei mindestens 1.000 MW. Als Gründe führt das Management Probleme in den weltweiten Lieferketten an. Der Hochlauf der dritten Fertigungslinie am ostdeutschen Standort Freiberg wurde daher auf Sommer verschoben.

Wie sehr sich Meyer Burger noch im Umbruch befindet, zeigen die Verlustzahlen. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag 2022 bei minus 34,6 Millionen Franken (34,8 Millionen Euro). Dank der höheren Verkäufe infolge der anlaufenden Produktion kam es allerdings im Vergleich zum Vorjahresverlust von 72,5 Millionen Franken zu einer Verbesserung.

Beim Nettoergebnis ergab sich ein Fehlbetrag von 69,9 Millionen Franken nach 100,5 Millionen Franken im Vorjahr. Meyer Burger betont die weiterhin hohen Investitionen: So seien rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt worden, um die weiteren Produktionsziele zu erreichen. Den Bestand der liquiden Mittel per Jahresende 2022 gibt Meyer Burger mit 293,2 Millionen Franken an. Dieser Betrag steht laut Unternehmen zur Finanzierung weiterer Investitionen zur Verfügung.

Einen konkreten Ausblick auf das laufende Jahr gibt Meyer Burger nicht. Das Unternehmen erklärt lediglich, man habe sich um EU-Fördergelder im dreistelligen Millionenbereich für den weiteren Aufbau von Solarzell- und Modulproduktionskapazitäten im Gigawatt-Maßstab in mehreren europäischen Ländern beworben. Eine Entscheidung erwartet Meyer Burger im Sommer.

Riskante Aktie, unklarer Ausblick

An ihrer Heimatbörse Six Swiss ist die Meyer Burger-Aktie aktuell 13,5 Prozent im Plus zum Vortag, am deutschen Handelsplatz Lang & Schwarz kostet sie 0,56 Euro (Stand: 23.3.2023, 9:04 Uhr). Auf Monatssicht ist die Aktie 19,4 Prozent im Minus, nach Senkung der Produktionsziele hatte sie empfindlich an Wert verloren. Im Jahresvergleich ist der Kurs 46,4 Prozent im Plus.

Die Meyer Burger-Aktie bleibt nach Einschätzung von ECOreporter ein riskantes Investment, von dem die Redaktion allen Anlegerinnen und Anlegern abrät, die nicht zocken wollen. Der große Konkurrenzdruck und die Schwierigkeiten beim Aufbau der Produktion schaffen deutliche Unsicherheiten. Dass das Unternehmen selbst keinen konkreten Ausblick formulieren will, unterstreicht dies zusätzlich.

Investoren aus EU-Ländern müssen zudem beachten: Wie bei vielen Schweizer Wertpapieren ist auch der Kauf und Verkauf von Meyer Burger-Aktien seit Sommer 2019 nur noch über außerbörsliche Handelsplätze möglich und damit umständlicher und unter Umständen auch teurer als der Handel an einer Börse. Grund ist ein Streit zwischen der EU und der Schweiz – mehr dazu erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch das ECOreporter-Interview mit Meyer Burger-Chef Gunter Erfurt. Einen Überblick über den Solarsektor erhalten Sie mit dem Dossier Das sind die besten Solaraktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

Meyer Burger Technology AG: ISIN CH0108503795 / WKN A0YJZX

Verwandte Artikel

03.03.23
 >
22.02.23
 >
19.04.24
 >
26.10.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x