Trotz gesunkener Mittelzuflüsse in Aktien-ETFs waren die Mittelzuflüsse in alle ETFs im Oktober positiv. / Foto: Pixabay

22.11.18 Meldungen , Fonds / ETF

Morningstar: Weniger Geld fließt in Aktien-ETFs - aber noch weniger in aktiv gemanagte Aktienfonds

Aktien-ETFs in Europa verzeichneten im Oktober Mittelabflüsse in Höhe von 150 Millionen Euro. Das meldet die Fonds-Ratingagentur Morningstar. Aber: Aktiv gemanagte Fonds hatten mit noch höheren Mittelabflüssen zu kämpfen. Genaue Daten will Morningstar in einer Woche bekannt geben.

Der Oktober war bereits der dritte negative Monat für Aktien-ETFs in diesem Jahr. Das verwaltete Vermögen in Aktien-ETFs ging auch im September 2018 um knapp 24 Millionen Euro zurück.

Gesamtes ETF-Volumen wuchs im Oktober

Anleihen-ETFs sammelten im Oktober immerhin rund 560 Millionen Euro ein. Auch Rohstoff-ETFs konnten unterm Strich Mittelzuflüsse verbuchen, zum ersten Mal seit Juni 2018.

Dank der Zuflüsse in Rohstoff-, Renten- und Geldmarkt-ETFs hatten Indexfonds im Oktober insgesamt positive Kapitalzuflüsse zu verbuchen: Das Plus betrug 1,2 Milliarden Euro.

Das meiste Kapital fließt in ETFs von BlackRock

Unter den zehn größten ETF-Anbietern verzeichnete die BlackRock-Tochter iShares im Oktober die höchsten Nettozuflüsse. Das meiste Anlegergeld floss in den iShares Core MSCI World ETF (460 Millionen Euro) und den iShares Core S&P 500 (340 Millionen Euro).

Auf Platz zwei lag im vergangenen Monat die Société Générale-Tochter Lyxor. Dort floss das meiste Kapital in einen ETF auf den US-Index S&P 500. Auf Platz drei folgt die Deutsche Bank-Tochter xtrackers.

Verwandte Artikel

19.11.18
Moody’s: Anteil von ETFs und Indexfonds wird steigen
 >
16.11.18
Worauf Sie beim Kauf von ETFs achten sollten
 >
14.11.18
Amundi legt fünf neue nachhaltige ETFs auf
 >
29.10.18
BlackRock legt neue nachhaltige ETFs auf
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x