Bei Nordex laufen die Geschäfte weiterhin nicht gut. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Erneuerbare Energie

Nordex: Ausblick enttäuscht, Aktie verliert deutlich

Der Hamburger Windanlagenbauer Nordex hat mit seiner Prognose für 2023 enttäuscht. Das Unternehmen kann auch in diesem Jahr selbst einen operativen Verlust nicht ausschließen.

Die Marge für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erwartet das Unternehmen 2023 im Korridor zwischen minus 2 und plus 3 Prozent, wie Nordex am heutigen Freitag mitteilte. Dabei soll sich das Geschäft in der zweiten Jahreshälfte besser entwickeln als in den ersten sechs Monaten.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Den Umsatz erwartet der Konzern bei 5,6 bis 6,1 Milliarden Euro, 2022 waren es 5,7 Milliarden Euro. Die Prognose veröffentlichte Nordex im Zusammenhang mit den endgültigen Geschäftszahlen für 2022. Dabei bestätigte Nordex die bereits vorgelegten vorläufigen Zahlen.

Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Analysten hatten bislang für 2023 mit einem Umsatz am unteren Ende der nun veröffentlichten Spanne gerechnet, waren aber von einem operativen Gewinn ausgegangen. 2022 hatte Nordex‘ EBITDA-Marge bei minus 4,3 Prozent gelegen.

Wirtschaftliche Unsicherheiten

Die Prognose reflektiere das weiter angespannte Marktumfeld, erklärte Nordex. Wesentliche Voraussetzungen selbst für den aktuellen, verhaltenen Ausblick seien ein stabiles Wirtschaftsumfeld mit planbaren Kosten und verlässlichen Lieferketten.

Die Nordex-Aktie ist im Xetra-Handel aktuell 6,1 Prozent im Minus zum Vortag und kostet 12,71 Euro (Stand: 31.3.2023, 10:20 Uhr). Auf Monatssicht hat die Aktie 11,7 Prozent eingebüßt. Im Jahresvergleich ist sie 14 Prozent im Minus.

ECOreporter rät vom Einstieg in die Nordex-Aktie bereits seit geraumer Zeit ab. Allgemeine Erwartungen, von der Energiewende profitieren zu können, haben den Kurs in den letzten sechs Monaten um 55 Prozent nach oben getrieben. Dem steht eine Realität gegenüber, in der das Unternehmen offenkundig Probleme hat, selbst auf operativer Ebene wieder profitabel zu werden. Auch die Prognosen werden nun pessimistischer.

Nordex ist zudem ein beliebtes Ziel von Spekulanten, die auf sinkende Kurse wetten. Mehr dazu erfahren Sie im ECOreporter-Dossier Hello Fresh, Encavis, Nordex, Beyond Meat, Fisker – hier wetten Shortseller auf fallende Kurse.

Welche Aktien aus dem Windenergiesektor die Redaktion als aussichtsreich einschätzt, erfahren Sie in unserem Branchenüberblick Die besten Windaktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

Nordex SE:

Verwandte Artikel

09.03.23
 >
16.02.23
 >
04.04.24
 >
26.04.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x