Branchenexperten erwarten bei ETFs Gebühren von null Prozent. / Bild: Pixabay

18.12.18 Meldungen , Fonds / ETF

Rabattschlacht im ETF-Markt: Negative Gebühren möglich

Der Dreh an der Preisspirale bei ETFs geht weiter. Laut Branchenexperten sind sogar negative Gebühren möglich.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

In den USA gibt es bereits ETFs zum Nulltarif. Der Fonds- und ETF-Anbieter Fidelity bietet bereits seit dem Sommer ausgewählte Indexfonds ohne Gebühren an. Anleger müssen dafür jedoch ein Konto bei Fidelity haben.

Treiber der immer weiter sinkenden ETF-Kosten sind der harte Konkurrenzkampf unter den Vermögensverwaltern sowie der Druck institutioneller Anleger wie beispielsweise Pensionsfonds. Auch in Europa sollen die ETF-Gebühren schon bald bei 0 Prozent liegen, prognostizieren Branchenfachleute.

Branchenexperten sind sich einig

“Wird das Rennen zur Null tatsächlich auch bei Null enden?“, fragt die Wirtschaftszeitung Handelsblatt. “Nein. Es wird negativ werden“, erwidert Index-Experte Pfeiffer und steht mit seiner Meinung nicht allein da. Inigo Fraser-Jenkins vom Fondshaus Alliance Bernstein in London gibt sich gegenüber dem Handelsblatt ebenfalls überzeugt: “Darauf warte ich.“

Um einiges teurer erscheinen die Gebühren klassischer, aktiv verwalteter Wertpapierfonds, die dem Kunden oft 1 oder sogar 2 Prozent aufs Auge drücken. Dazu kommen häufig Ausgabeaufschläge von 5 Prozent. ETFs kosten schon heute im Schnitt weniger als 0,4 Prozent. Sogenannte Core-ETFs, also Produkte auf Standard-Indizes, sind noch mal wesentlich günstiger.

Verwandte Artikel

22.11.18
Morningstar: Weniger Geld fließt in Aktien-ETFs - aber noch weniger in aktiv gemanagte Aktienfonds
 >
19.11.18
Moody’s: Anteil von ETFs und Indexfonds wird steigen
 >
16.11.18
Worauf Sie beim Kauf von ETFs achten sollten
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x