Senvion hat momentan mit schwierigen Bedingungen auf dem europäischen Windmarkt zu kämpfen und stellt sich deshalb international zunehmend breiter auf. / Foto: Unternehmen

15.08.18 Nachhaltige Aktien

Senvion: Umsatz und Gewinn gehen zurück

Wer Aktien des Windanlagenbauers Senvion hält, braucht auch weiterhin einen langen Atem. Doch die Auftragslage des Unternehmens gibt Anlass zur Hoffnung.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Senvion musste im ersten Halbjahr 2018 deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Die Erlöse gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 44 Prozent auf 466 Millionen Euro zurück.

EBIT sackt ins Minus

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag den neuesten Geschäftszahlen zufolge bei 13,3 Millionen Euro (2017: 61,8 Millionen Euro), das operative Ergebnis (EBIT) bei -23,8 Millionen Euro. Für die ersten sechs Monate des Vorjahres hatte das EBIT noch 29,9 Millionen Euro betragen.

Manav Sharma, Interims-Geschäftsführer bei Senvion, blickt trotz der schwachen Zahlen zuversichtlich in die Zukunft: „Die jährliche Nachfrage nach Windenergieanlagen wird sich innerhalb des nächsten Jahrzehnts wahrscheinlich verdoppeln. Kurzfristig muss sich die Branche allerdings an das neue Preisniveau anpassen.“

Die Auftragsbücher sind voll

Positiv stimmt die Auftragslage des Hamburger Unternehmens. Im ersten Halbjahr 2018 verzeichnete man ein Plus von 26 Prozent bei den Auftragseingängen für Onshore-Anlagen. In diesem Bereich konnten Bestellungen mit einem Gesamtwert von 797 Millionen Euro verbucht werden, der Großteil davon stammt aus Indien, Australien und Argentinien. Der Auftragsbestand der Firma liegt damit aktuell bei 5,4 Milliarden Euro – ein Plus von 32 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr.

„In den vergangenen Monaten waren wir insbesondere in neuen Märkten sehr erfolgreich, was sich 2019 in einem zu erwartenden Umsatzwachstum von 20 bis 40 Prozent widerspiegeln wird“, sagt Sharma.

Der Senvion-Geschäftsführer geht davon aus, dass man im Gesamtjahr 2018 die Umsatzprognose von 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro erreichen werde. Aufgrund von Optimierungsmaßnahmen im Installations- und Lagerbereich erwarte man zudem, in der zweiten Jahreshälfte einen positiven freien Cashflow zu generieren.

Kapitalerhöhung bringt frisches Geld

Am 14. August hat Senvion mittels eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens etwas mehr als acht Millionen Angebotsaktien ausschließlich an institutionelle Anleger ausgegeben. Mit der Kapitalerhöhung wurde ein Bruttoerlös von 62,5 Millionen Euro erzielt. Das Geld will Senvion vor allem dazu verwenden, seine Expansion in den aufstrebenden Windmärkten voranzutreiben.

Die Börse reagiert bislang positiv auf die geglückte Kapitalerhöhung und die gute Auftragslage des Unternehmens. Aktuell notiert die Aktie von Senvion im Xetra-Handel bei 8,30 Euro (15.08., 9:37 Uhr). Dies entspricht einem Plus von 4 Prozent zum Schlusskurs des Vortages. Im Vergleich zum Kurs vor zwölf Monaten liegt die Senvion-Aktie allerdings immer noch fast 40 Prozent im Minus.

Senvion S.A.: ISIN LU1377527517 / WKN A2AFKW

Verwandte Artikel

13.08.18
Senvion installiert 250 MW Windkraft in Indien
 >
10.08.18
Senvion: Service-Auftrag über 122 MW
 >
10.08.18
Senvion kehrt nach Spanien zurück
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x