Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Siemens Gamesa: 453-MW-Auftrag aus Indien – was macht die Aktie?

Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa hat einen neuen Großauftrag aus Indien erhalten. Die Aktie des deutsch-spanischen Unternehmens kommt nach wie vor nicht von der Stelle.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Siemens Gamesa soll 202 Windkraftturbinen vom Typ SG 2.2-122 in zwei Windparks im indischen Bundesstaat Gujarat installieren. Die Turbinen haben eine Gesamtleistung von 453 Megawatt (MW). Auftraggeber ist der Erneuerbare-Energien-Projektierer Alfanar aus Saudi-Arabien. Die neuen Anlagen sollen 2020 ans Netz gehen.

Siemens Gamesa ist seit 2009 auf dem indischen Markt tätig und hat eigenen Angaben zufolge mittlerweile Windkraftanlagen mit einer Nennleistung von mehr als 6,2 Gigawatt (GW) in dem südasiatischen Land errichtet. Die indische Regierung will bis 2022 die Windstromkapazität auf 65 GW hochschrauben. Bislang verrichten Windräder mit insgesamt 35 GW Leistung in Indien ihren Dienst.

Siemens Gamesa hat Ende Juli durchwachsene Geschäftszahlen veröffentlicht (ECOreporter berichtete hier). Die Aktie des Unternehmens notiert im Tradegate-Handel aktuell bei 12,25 Euro (13.08., 15:48 Uhr).  Im letzten Monat hat die Aktie fast 18 Prozent an Wert verloren, auf Sicht von zwölf Monaten liegt sie 3 Prozent im Plus.

Siemens Gamesa hat gute Zukunftsaussichten und ist derzeit vergleichsweise günstig bewertet. Wegen der aktuell niedrigen Margen kann es aber zu weiteren Kursrückgängen kommen.

Siemens Gamesa Renewable Energy S.A: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8

Verwandte Artikel

19.07.19
 >
25.06.19
 >
19.06.19
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x