sigo betreibt Lastenfahrräder, die sich per App ausleihen lassen. Um weiter wachsen zu können, sammelt das Unternehmen Geld über die Crowd ein. / Foto: sigo

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment

sigo E-Lastenrad-Sharing – Crowdinvesting mit 6,5 % Zins plus Erfolgsbeteiligung

sigo möchte Menschen eine nachhaltige Transportlösung für die Stadt ermöglichen. Das Start-up aus Darmstadt bietet das Sharing von E-Lastenrädern an, die sich per App ausleihen lassen. Um die weitere Entwicklung der Geschäftstätigkeit zu finanzieren, bietet das Unternehmen ab 250 Euro Nachrangdarlehen an.

Die Geschäftstätigkeit der Emittentin sigo GmbH ist laut Vermögenanlagen-Informationsblatt (VIB, Stand: 14.1.2021) das Vermieten, einschließlich Leasing, und Verkauf von Fahrradverleihsystemen, E-Bikes, Pedelecs, Cargo-E-Bikes, Cargo-Bikes und Fahrrädern sowie von Werbeflächen sowie sämtliche damit zusammenhängende und den Gesellschaftszweck fördernde Geschäfte.

Geschäftskonzept

Die Emittentin installiert und betreibt laut VIB E-Sharing-Lastenräder, die bei Wohnhäusern, beispielsweise bei Wohnbaugenossenschaften, aufgestellt und betrieben werden. Die Bewohner dieser Wohnhausanlagen können sich ein E-Sharing-Lastenrad per Handy (mittels einer App) für eine bestimmte Zeitdauer mieten, wodurch die Emittentin Umsatz generiert. Die Wohnhausanlagen kommen laut VIB für die Kosten der Räder und Ladestationen auf, die bei ihnen installiert und betrieben werden. Diese Kosten muss die Emittentin nach eigenen Angaben nur dann an die Wohnhausanlagen rückerstatten, wenn die Mieteinnahmen der Emittentin durch den Betrieb der Räder diese Kosten übersteigen.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

08.02.21
 >
05.02.21
 >
03.02.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x