Die Bohlsener Mühle stellt u.a. Bio-Müsli her. Das Unternehmen möchte weiter wachsen und dafür über die Crowd Kapital einwerben. / Foto: Bohlsener Mühle

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment, Crowd-Test

Bohlsener Mühle: Bis 10,5 % Zins – wie attraktiv ist das Crowd-Angebot?

Die Bohlsener Mühle verarbeitet und veredelt seit 1979 Bio-Getreide, beispielsweise zu Keksen und Müsli. Das Unternehmen aus der Lüneburger Heide will seine Produktionskapazitäten erweitern und bietet zur Finanzierung Nachrangdarlehen ab 1.000 Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren an. Der mögliche Zinssatz beträgt bis zu 10,5 Prozent pro Jahr. Wovon hängt die Höhe des Zinssatzes ab, und ist dieser angemessen?

1979 übernahm Volker Krause die Bohlsener Mühle von seinem Vater und stellte auf die Verarbeitung von ökologischen Rohstoffen um. Krause (Jahrgang 1952) ist alleiniger Kommanditist der Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG, der Emittentin der Nachrangdarlehen. Er ist auch alleiniger Eigentümer der Komplementärin der Emittentin, der Bohlsener Mühle Verwaltungsgesellschaft mbH, und bildet zusammen mit Mathias Kollmann (Jahrgang 1969) deren Geschäftsführung.

Als Pionier im Bereich Bio-Getreide- und Mühlenprodukte sowie Backwaren sieht sich das Unternehmen nach eigenen Angaben dem ökologischen Landbau, der regionalen Entwicklung und dem Thema Nachhaltigkeit – auch über die Unternehmensgrenzen hinaus – verpflichtet.

Die Emittentin beschäftigt inzwischen rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Mühle, der Frischebäckerei und der Feinbäckerei. Die Bohlsener Mühle ist mit ihren Bio-Produkten, wie z.B. Mehlen, Flocken, Cerealien und Keksen, im Naturkostfachhandel und seit 2019 auch im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel vertreten. Das Unternehmen konnte 2020 seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf rund 58 Millionen Euro erhöhen.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

28.01.21
 >
26.01.21
 >
22.01.21
 >
18.01.21
 >
11.12.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x