Investieren mit dem Schwarm? Bei Crowd-Investments sollten Sie nichts überstürzen! / Foto: Pixabay

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment

Nachhaltige Crowd-Investments: Worauf Schwarm-Investoren achten sollten

Crowd-Portale locken oft mit spannenden und auch nachhaltigen Projekten. Das riecht nach frischem Unternehmensgeist und verspricht sogar echten und unmittelbaren Einfluss. Aber: Bei Crowd-Projekten ist auch Scheitern immer eine Möglichkeit. ECOreporter erklärt, worauf Sie bei grünen Crowd-Investments achten sollten.

Die Crowd macht Geld schnell locker: Als das Berliner Haferschleim-Unternehmen Haferkater auf der Crowd-Plattform Invesdor 7,75 Prozent Zinsen pro Jahr plus Erfolgszins versprach, dauerte es nur drei Tage, bis im Januar 2022 1,5 Millionen Euro zusammengekommen waren.

Diese Anschubfinanzierung scheint sich auszuzahlen. Haferkater hat heute Filialen vor allem in Bahnhöfen etwa in Berlin, Frankfurt, Dresden und im Ruhrgebiet und erwirtschaftete damit 2022 einen Außenumsatz von 11 Millionen Euro. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen mittlerweile mehr Bewerber, als es Franchise­lizenzen vergeben will.

Im Premium-Bereich lesen Sie, was passieren kann, wenn es nicht so reibungslos läuft. Und welche Checkliste Ihnen helfen kann, wenn Sie darüber nachdenken, mit dem Schwarm zu investieren.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

15.01.24
 >
02.02.24
 >
11.01.24
 >
04.01.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x