Tesla Model 3: Der kalifornische Autobauer ist auf höhere Stückzahlen in der Model 3-Produktion angewiesen, um nicht noch mehr Vorbesteller zu vergraulen. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Tesla baut 5.000 Einheiten vom Model 3

Endlich mal gute Nachrichten: Tesla hat offenbar das selbstgesteckte Ziel erreicht, in der letzten Juni-Woche 5.000 Fahrzeuge des Model 3 zu bauen. Tesla-Chef Elon Musk gab dies in einer E-Mail an die Mitarbeiter bekannt. Auf diese E-Mail beruft sich unter anderem die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die 5.000-Stück-Marke sollte nach Angaben des kalifornischen Autobauers eigentlich schon Ende 2017 erreicht werden. Als diese Zielmarke nicht erreicht wurde, nannte Musk Ende Juni als neuen Termin.

Zusätzliche Montagelinie in einem Zelt bringt Erfolg

Tesla baute unter anderem eine zusätzliche Montagelinie in einem Zelt neben dem Fabrikgebäude im kalifornischen Fremont auf, um mehr Fahrzeuge produzieren zu können. Musk übernachtete in der Fabrik und überwachte den Fortgang selbst.

Doch kann Tesla dauerhaft 5.000 Einheiten des Model 3 pro Woche bauen? Oder war das nur das einmalige Ergebnis einer außerordentlichen Anstrengung? Musk schrieb in seiner E-Mail, Tesla sei auf Kurs, 6.000 Fahrzeuge pro Woche im kommenden Monat zu schaffen und dass er denke, dass Tesla zu „einem echten Autounternehmen“ geworden sei. Gleichzeitig seien 2.000 Autos der älteren und teureren Modelle S und X gebaut worden. „7.000 Autos, 7 Tage: Ich liebe das Tesla-Team“, teilte Musk am Sonntag-Abend auf Twitter mit.

Zahlreiche Vorbesteller haben die Geduld verloren

Tesla hatte nach dem Verkaufsstart in wenigen Wochen rund 500.000 Reservierungen für das Model 3 bekommen. Allerdings ist derzeit unklar, wie viele Interessenten die Geduld verloren haben und abgesprungen sind. Selbst bei dem jetzt erreichten Produktionstempo werden voraussichtlich viele Vorbesteller noch lange warten müssen.

Mit dem Model 3 will sich der Autohersteller eine breitere Kundenschicht erschließen. Mit einem Preis in den USA ab 35.000 US-Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen ist das Auto auch für viele Normalverdienende erschwinglich.

Zugleich ist Tesla nach Milliarden-Investitionen in Entwicklung und Produktion und hohen Verlusten darauf angewiesen, endlich Gewinne zu erzielen. Musk zeigt sich überzeugt, dass Tesla die Fertigung schnell genug hochfahren könne, um profitabel werden zu können.

Tesla Inc.: ISIN US88160R1014 / WKN A1CX

Verwandte Artikel

22.06.18
 >
13.06.18
 >
06.06.18
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x