Strom-Ladestation von Tesla: Die Preise an den eigenen Superchargern hat Tesla in diesem Jahr durchschnittlich um 30 Prozent erhöht. Foto: Pixabay

21.01.19 Nachhaltige Aktien

Tesla-Chef warnt vor "sehr schwieriger" Zukunft, Aktie bricht ein

Der Elektroautobauer will 7 Prozent seiner Stellen streichen, gleichzeitig aber die Produktion des Model 3 erhöhen. Anleger trennen sich im großen Stil von der Tesla-Aktie.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Elon Musk gab im Firmen-Blog des kalifornischen Autobauers bekannt, insgesamt 3.000 Stellen abbauen zu wollen. Das sind 7 Prozent der gesamten Belegschaft. Bereits im Juni vergangenen Jahres hatte der Tesla-Chef angekündigt, mehr als 3.000 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Laut Musk sollen durch den Jobabbau Kosten gesenkt und die Profitabilität erhöht werden.

"Tesla muss diese Einschnitte bei der Belegschaft machen und dennoch in den kommenden Monaten die Produktionsrate des Model 3 erhöhen", schrieb Musk in dem Blog-Artikel, der zugleich als E-Mail an die Tesla-Mitarbeiter versandt wurde. Außerdem müssten die Produktionslinien und Methoden weiter verbessert werden. Man werde darüber hinaus nur noch an den wichtigsten Zulieferern festhalten, schrieb Musk.

Durch diese Maßnahmen soll der Preis für das Tesla-Model 3 in der Standardversion auf 35.000 US-Dollar gesenkt werden. Der Einstiegspreis liegt momentan noch bei 44.000 US-Dollar. Der günstigere Preis soll den Umsatz des massentauglichen Modells ankurbeln.

Musk dämpfte zugleich die Erwartungen an das vierte Quartal. Der kalifornische Autobauer soll nach Angaben von Musk "mit ein bisschen Glück" im abgelaufenen Quartal einen kleinen Gewinn  erzielt haben. Ein Gewinn sei auch nur möglich, weil der Marktstart des Model 3 in Europa und Asien helfe, den Model 3-Absatz zu steigern.

"Der Weg, der vor uns liegt, ist sehr schwierig", schrieb Musk in dem Blog-Artikel weiter. Im dritten Quartal 2018 hatte Tesla 312 Millionen Dollar Gewinn eingefahren, den höchsten der Unternehmensgeschichte. Ende Dezember hatte der E-Auto-Konzern bereits weniger Model 3 abgesetzt als erhofft (ECOreporter berichtete hier).

Die Aktie büßte aufgrund der schlechten Nachrichten am Freitag an der US-Börse Nasdaq fast 13 Prozent an Wert ein. Im heutigen Handel an der Börse Stuttgart legte die Aktie des E-Auto-Pioniers wieder ein wenig zu und steht bei 268,68 Euro (20.1., 9:28 Uhr).

Die Tesla-Aktie ist trotz des Kursverfalls immer noch sehr hoch bewertet. Die Analysteneinschätzungen sind gemischt. Laut dem Finanznachrichten-Portal Thomson Reuters raten derzeit elf von 31 Analysten dazu, die Tesla-Aktie zu halten. Drei Analysten raten Anlegern, die Aktie zu verkaufen; sieben empfehlen, Tesla-Aktien im Portfolio zu reduzieren.

Tesla Inc.: ISIN US88160R1014 / WKN A1CX

Verwandte Artikel

07.01.19
Tesla baut neues Werk in Shanghai
 >
02.01.19
Tesla bleibt auf 3.000 Model 3 sitzen
 >
23.11.18
Tesla hat die günstigsten Batterien
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x