Windräder in Kenia: In den Entwicklungsländern ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien noch nicht weit fortgeschritten. / Foto: Vestas

18.04.19 Meldungen

Weltbank will Impact Investing tranparenter machen

Die Weltbank will für mehr Transparenz und eine bessere Messbarkeit der nachhaltigen Wirkung von Impact Investments sorgen. Über ihre Tochter International Finance Corporation (IFC) hat die Entwicklungsbank in Washington (D.C.) nun zusammen mit 60 institutionellen Investoren und Vermögensverwaltern Grundprinzipien für Investitionen mit sozial-ökologischer Wirkung vorgestellt ("Operating Principles for Impact Management").

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Mehr Transparenz

Ziel der Prinzipien ist es, dem Markt mit Impact Investing mehr Transparenz und Glaubwürdigkeit zu geben und dadurch auch mehr Geld in solche Investments zu kanalisieren. Sogenanntes Impact-Washing soll vermieden werden.

Zu den Prinzipien gehört, dass Investitionen mit nachhaltiger Wirkung ein klares sozial-ökologisches Wirkungsziel besitzen müssen. Zudem müssen die Emittenten glaubhaft machen, dass die fragliche Investitionsmöglichkeit die versprochene nachhaltige Wirkung tatsächlich besitzt. Auch eine öffentliche Berichterstattung über das Erreichen der Wirkung ist in den Prinzipien verankert. Die Prinzipien können auf der Internetseite der IFC eingesehen werden (www.ifc.org).

Deutsche KfW zählt zu den Unterzeichnern der Prinzipien

Die Initiative wurde offiziell am 12. April 2019 auf der Frühjahrstagung der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vorgestellt. Zu den Unterzeichnern zählen die deutsche KfW über ihre Tochter DEG (Deutsche Entwicklungs- und Investitionsgesellschaft) sowie der Schweizer Vermögensverwalter BlueOrchard. Auch die Fondsgesellschaft Amundi, der Versicherer Axa sowie die Großbanken BNP Paribas, UBS und Credit Suisse haben sich der Initiative angeschlossen.

Wie ECOreporter berichtete, ist die Weltbank zuletzt stark für ihre Investitionen in fossile Energieträger in die Kritik geraten. Laut einem Bericht der Organisation urgewald pumpt die Weltbank dreimal so viel Kapital in die Förderung von Öl, Kohle und Gas wie in den Ausbau Erneuerbarer Energien.

Verwandte Artikel

15.04.19
urgewald: Weltbank pumpt Milliarden in fossile Energieträger
 >
10.12.18
Wie viel Impact erzeugt der neue Mischfonds von M&G?
 >
10.12.18
BlueOrchard startet Impact-Bond-UCITS-Fonds
 >
04.01.18
Swisscanto setzt 2018 verstärkt auf Impact-Ansatz
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x