Lachsfütterung bei Bakkafrost. / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Aktien-Favoriten

Bakkafrost bestellt neues Transportschiff - Aktie auf Erholungskurs

Der Lachszüchter Bakkafrost mit Sitz auf den Färöer-Inseln hat eines der weltgrößten Transportschiffe für Fisch in Auftrag gegeben. Bei dem Schiff handelt es sich um ein sogenanntes Brunnenschiff, das den Transport von lebendem Fisch ermöglicht. Die Bakkafrost-Aktie hat in den letzten vier Wochen ihre Corona-bedingten Kursverluste wieder aufgeholt.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Das Brunnenschiff wird auf der Sefine-Werft in der Türkei gebaut. Es soll 2022 an Bakkafrost ausgeliefert werden. Das Schiff ist nach Angaben von Bakkafrost 109 Meter lang und 22 Meter breit. Das weltgrößte Brunnenboot sei nur sieben Meter länger. Das künftige Bakkafrost-Schiff soll 1.000 Tonnen lebenden Fisch transportieren können. Angaben zum Kaufpreis machte Bakkafrost nicht.

Um den CO2-Fußabdruck zu senken, soll das Schiff mit Batteriespeichern ausgestattet sein. "Wir prüfen ständig, wie wir das biologische Risiko in unseren Betrieben verringern können, und das neue Brunnenschiff trägt dazu bei, eine stabile und gesunde Produktion zu gewährleisten", schreibt Bakkafrost in einer Pressemitteilung.

Bakkafrost hatte für das erste Quartal 2020 einen Verlust von umgerechnet 20 Millionen Euro gemeldet (mehr erfahren Sie hier). Aufgrund der unklaren Entwicklung der Corona-Krise hat das Unternehmen seine Entscheidung über die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 auf Ende August vertagt.

Die Bakkafrost-Aktie notiert im Handel an der Börse Stuttgart aktuell bei 51,25 Euro (13.5.2020, 10:17 Uhr). Auf Monatssicht hat die Aktie 11,3 Prozent an Wert gewonnen. Auf zwölf Monate gesehen liegt sie 13,2 Prozent im Plus.

Bakkafrost ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Mittelklasse-Aktien. Lesen sich auch unser Unternehmensporträt.

Bakkafrost P/F: ISIN FO0000000179 / WKN A1CVJD

Verwandte Artikel

06.05.20
 >
14.09.21
 >
02.05.21
 >
03.04.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x