Bike24 verkauft online vor allem Fahrradzubehör, aber auch komplette Räder. / Foto: imago images, Shotshop

  Nachhaltige Aktien

Bike24: Fahrradaktie gewinnt 8,2 %

Der Online-Fahrradhändler Bike24 wächst weiter. An der Börse deutet sich nach einer längeren Durststrecke eine leichte Kurserholung an.

Das Unternehmen aus Dresden hat ein Margenproblem. Deutlich gestiegene Kosten für Handelswaren, Marketing, Vertrieb und Leihkräfte als Ersatz für coronakranke Mitarbeiter drücken in diesem Jahr den Gewinn. Dazu kommen die Ausgaben für den Ausbau des internationalen Geschäfts. Die Bike24-Aktie liegt daher im Jahresvergleich knapp 84 Prozent im Minus.

Zuletzt ging es wieder etwas aufwärts, auf Monatssicht hat der Kurs 13,6 Prozent zugelegt. Auch am heutigen Donnerstag ist die Aktie gefragt, im Xetra-Handel notiert sie 8,2 Prozent im Plus zum Vortag bei 3,30 Euro (Stand 10.11.2022, 9:09 Uhr).

Grund für den Kursanstieg sind die neuen Geschäftszahlen von Bike24. Der Konzern konnte seinen Umsatz in den ersten drei Quartalen 2022 um 5 Prozent zum Vorjahr auf 201 Millionen Euro steigern. Der Großteil des Wachstums geht auf das noch junge Geschäft in Spanien,  Italien und Frankreich zurück. Positiv wirkten sich Unternehmensangaben zufolge auch die Entspannungen in den Lieferketten aus, die den Online-Verkauf von komplett montierten Fahrrädern im dritten Quartal um 64 Prozent steigen ließen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Wegen anhaltend hoher Kosten lag der Nettogewinn nach neun Monaten bei 2,5 Millionen Euro. Zum gleichen Zeitpunkt 2021 waren es 4,2 Millionen Euro. Bike24 geht weiterhin davon aus, im Gesamtjahr eine bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA-Marge) von 3 bis 6 Prozent zu erreichen. Nach drei Quartalen beträgt die EBITDA-Marge 5,7 Prozent. Die Umsatzentwicklung soll im Gesamtjahr zwischen plus und minus 5 Prozent liegen.

Ob und wann sich die Margen-Situation bei Bike24 verbessern wird, ist unklar, auch wegen des Ukraine-Krieges und der Corona-Einschränkungen im wichtigen Zulieferland China. ECOreporter empfiehlt die Aktie derzeit nur risikofreudigen Anlegerinnen und Anlegern mit einem langen Investitionshorizont. Zu teuer ist das Papier aktuell nicht: Das erwartete Kurs-Umsatz-Verhältnis für 2022 liegt bei ungefähr 0,6 – ein attraktiver Wert.

Weitere Aktien aus der Fahrradbranche finden Sie im ECOreporter-Dossier Nachhaltige Fahrrad-Aktien: Bis 682 % Plus in fünf Jahren.

Bike 24 Holding AG:

Verwandte Artikel

18.05.22
 >
01.03.24
 >
02.06.22
 >
26.01.24
 >
31.12.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x