Chip-Fertigungsmaschine von ASML. Die Aktie hat in den letzten fünf Jahren mehr als 250 Prozent an Wert gewonnen. / Foto: ASML

  Nachhaltige Aktien

Chip-Ausrüster ASML: Aufträge brechen ein, Aktie verliert 4 %

ASML, Weltmarktführer bei Halbleiter-Produktionsanlagen, hat in den letzten Monaten deutlich weniger Bestellungen erhalten und rechnet vorerst nicht mit wachsenden Umsätzen. Die Gewinne des niederländischen Konzerns bleiben aber hoch. Lohnt sich jetzt der Einstieg in die Aktie?

Im dritten Quartal 2023 sank der Auftragseingang um 42 Prozent zum Vorquartal auf 2,6 Milliarden Euro. Derzeit halten sich viele Chip-Hersteller mit der Installation neuer Maschinen zurück, weil die Nachfrage nach Halbleitern in einigen Bereichen zurückgegangen ist, etwa bei Smartphones und PCs.

„Unsere Kunden gehen davon aus, dass der Wendepunkt bis Ende des Jahres erreicht sein wird“, heißt es in einer Mitteilung von ASML. Bis wieder verstärkt investiert wird, dürfte es allerdings noch etwas länger dauern. ASML bezeichnet 2024 als „Übergangsjahr“, mit signifikanten Umsatzzuwächsen rechnet das Unternehmen erst wieder 2025.

Im dritten Quartal 2023 setzte ASML 6,7 Milliarden Euro um. Das sind 3,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Wegen besserer Margen sank der Nettogewinn lediglich um 2,5 Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Für das vierte Quartal kalkuliert das Management mit 6,7 bis 7,1 Milliarden Euro Umsatz und einer Bruttomarge zwischen 50 und 51 Prozent. Im dritten Quartal lag die Bruttomarge bei 51,9 Prozent.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

13.10.23
 >
06.10.23
 >
29.09.23
 >
06.09.23
 >
19.07.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x