Die Deutsche Post DHL Group hat besonders international im letzten Jahr gute Geschäfte gemacht. / Foto: pixabay, Scanpix

  Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten

Deutsche Post DHL Group mit Rekordergebnis – Normalisierung des Geschäfts erwartet

Für die Bonner Deutsche Post DHL Group war 2022 ein weiteres Rekordjahr. Der ECOreporter-Aktien-Favorit will nun die Dividende erhöhen und sein Aktienrückkauf-Programm ausweiten. Im laufenden Geschäftsjahr 2023 wird die Situation aber angespannter.

Dank ihres Auslandsgeschäfts konnte die Post 2022 das vom Management prognostizierte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 8,4 Milliarden Euro erreichen und damit das Vorjahresergebnis um knapp 6 Prozent übertreffen, wie der Konzern am heutigen Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich wuchs das Nettoergebnis von rund 5,1 auf knapp 5,4 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um 16 Prozent auf 94 Milliarden Euro zu.

Briefversand in Deutschland belastet

Die Dividende will die Post nun um 5 Cent auf 1,85 Euro erhöhen. Bis Ende 2024 möchte der Konzern außerdem Aktien im Wert von 3 Milliarden Euro zurückkaufen – 50 Prozent mehr als bislang veranschlagt.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die Post hat in den vergangenen Jahren vor allem von den hohen Luft- und See-Frachtraten profitiert, zudem beflügelte der wegen der Pandemie boomende Online-Handel die Geschäfte des Logistikkonzerns auf dem Landweg. Auch 2022 trieben die internationalen DHL-Divisionen wie das Express-Geschäft mit zeitkritischen Sendungen (DHL Express), die internationale Luft- und Seefracht und das europäische Speditionsgeschäft auf dem Land (DHL Global Forwarding, DHL Freight) die Gewinne.

In ihrem ehemaligen Stammgeschäft schnitt die Post hingegen schlechter ab. Beim Brief- und Paketversand im Inland sank der Betriebsgewinn um über 27 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro. Gerechnet hatte das Unternehmen mit 1,35 Milliarden Euro. Dies lag neben den gesunkenen Briefmengen auch an gestiegenen Kosten, die die Post nicht an die Kunden weitergeben konnte. Hier soll auch eine nun laufende Postgesetzreform helfen.


Das Briefgeschäft belastet die Geschäfte der Post. / Foto: Pixabay

Dieses Jahr dürften sich die Geschäfte zudem auch international abkühlen – wie sehr, macht das Management von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig. Das operative Ergebnis soll 2023 zwischen 6 und 7 Milliarden Euro liegen, je nachdem, ob und wie schnell sich die Konjunktur erholt.

Prognose abhängig von der Weltwirtschaft

Der ungünstige Fall tritt demnach bei einer ausbleibenden nennenswerten Erholung der Weltwirtschaft ein. Das obere Ende der Spanne will die Post erreichen, wenn die Weltwirtschaft zur Jahresmitte anziehen sollte. Setzt die Erholung erst zum Jahresende ein, liegt die Erwartung in der Mitte der Spanne.

Mittelfristig möchte die Deutsche Post DHL Group wieder an das Rekordniveau von 2022 heranrücken. Allerdings musste der Konzern nun einräumen, dass dies länger dauern dürfte als bislang geplant.

So soll das operative Ergebnis bis Mitte des Jahrzehnts zwar bei mehr als 8 Milliarden Euro liegen. Damit verschiebt sich die Erholung der Geschäfte aber weiter in die Zukunft. Bislang war das Management davon ausgegangen, bereits 2024 operativ über 8,5 Milliarden Euro zu verdienen. Analysten waren diesbezüglich bereits im Vorfeld skeptisch gewesen und kritisierten nun den Ausblick, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Wie attraktiv ist die Post-Aktie?

Nachdem die Aktie der Deutschen Post heute Morgen mit leichten Verlusten in den Handel gestartet war, drehte der Kurs deutlich ins Plus. Aktuell notiert die Aktie im Xetra-Handel 2,6 Prozent stärker zum Vortag, bei einem Preis von 41,83 Euro (Stand: 9.3.2023, 10:17 Uhr). Im Monatsvergleich ist die Aktie 0,7 Prozent im Minus, auf Jahressicht hat sie 6,3 Prozent eingebüßt.

ECOreporter geht davon aus, dass der Konzern trotz der aktuellen Unsicherheiten weiter stabile Ergebnisse abliefern wird, selbst wenn diese nicht das aktuelle Rekordniveau erreichen dürften. Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12 für 2023 ist die Aktie aktuell günstig bewertet. Die erwartete Dividendenrendite liegt zudem bei attraktiven 4,9 Prozent für das Geschäftsjahr 2022 beziehungsweise 4,3 Prozent für 2023. Ein Einstieg ist für nachhaltige Anlegerinnen und Anleger weiter eine Option.

Die Deutsche Post DHL Group ist eine  ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Nachhaltige Dividendenkönige. Lesen Sie auch das ausführliche Unternehmensporträt und das ECOreporter-Dossier Nachhaltige Dividendenkönige: Bei diesen Aktien kann sich der Einstieg jetzt lohnen.

Deutsche Post DHL Group AG: 

Verwandte Artikel

07.03.23
 >
27.12.22
 >
16.12.22
 >
06.03.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x