Drägerwerk stellt unter anderem Beatmungsgeräte her. Nach den Corona-Impfkampagnen ist die Nachfrage deutlich zurückgegangen. / Foto: Drägerwerk

  Nachhaltige Aktien, Anleihen / AIF

Drägerwerk zieht letzte Genussscheine ein

Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzern Drägerwerk verabschiedet sich von Genussschein-Finanzierungen. Die Aktie des Lübecker Unternehmens bewegt sich weiterhin auf niedrigem Niveau.

Drägerwerk hat vor wenigen Tagen die letzten etwa 380.000 Genussscheine seiner Serie D gegen Zahlung von 546,20 Euro je Schein eingezogen. Damit sind jetzt alle Genussscheine des Unternehmens vom Markt. Die D-Genussscheine sind letztmalig für das Geschäftsjahr 2022 dividendenberechtigt.

„Durch den Einzug der letzten Genussscheine endet eine Ära, die mit der Begebung der ersten Dräger-Genussscheine vor 40 Jahren begonnen hat“, erläutert Konzernchef Stefan Dräger. „Der Einzug vereinfacht unsere Kapitalstruktur und stärkt damit unsere Position am Kapitalmarkt. Zukünftig kommt der Gewinn ausschließlich den Aktionären zugute.“

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Drägerwerk hatte nach einem schwachen dritten Quartal 2022 seine Jahresziele kassiert (ECOreporter berichtete hier). Das Unternehmen kämpft derzeit vor allem mit Lieferkettenproblemen und stark gestiegenen Beschaffungskosten. Das Geschäftsjahr 2022 wird Drägerwerk möglicherweise mit einem Verlust abschließen.

Die Drägerwerk-Aktie hat sich nach Höchstständen von knapp über 100 Euro in den ersten Wochen der Corona-Pandemie 2020 schwach entwickelt, und eine nachhaltige Trendwende ist weiterhin nicht in Sicht. Im Monatsvergleich ist der Kurs um 1,5 Prozent gesunken, auf Jahressicht notiert er 19 Prozent im Minus. Auch langfristig steht die Aktie nicht gut da: Auf fünf Jahre gesehen hat sie 44 Prozent eingebüßt. Aktuell kostet sie im Tradegate-Handel 43,40 Euro (Stand 6.1.2023, 9:03 Uhr).

Abseits der aktuellen Herausforderungen sind die Hauptprobleme von Drägerwerk die in einigen Segmenten geringen Margen und die Schwankungen im Auftragsbestand. Für ECOreporter bleibt die Aktie ein riskantes Investment mit unklaren Aussichten.

Lesen Sie auch das ECOreporter-Dossier Nachhaltige Gesundheitsaktien: Wo sich jetzt der Einstieg lohnen kann.

Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.: 

Verwandte Artikel

19.10.22
 >
25.11.21
 >
31.05.24
 >
08.12.22
 >
15.01.24
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x