First Solar produziert in den USA Solarmodule im großen Stil. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien, Erneuerbare Energie

First Solar erhält 1 Gigawatt-Auftrag für Solarmodule

Der US-Solarmodulhersteller First Solar hat einen Großauftrag des kanadischen Stromgroßhändlers Capital Power erhalten. Die Bestellung beläuft sich auf Dünnschicht-Solarmodule mit einem Leistungsvolumen von insgesamt 1 Gigawatt (GW).

Die Module besitzen einer Mitteilung der Unternehmen zufolge eine Leistung von 480 Watt pro Stück. Die Auslieferung soll zwischen 2026 und 2028 erfolgen. Ist die First Solar-Aktie nach Einschätzung von ECOreporter ein guter Kauf?

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

"Die langjährigen Investitionen von First Solar in einheimische Lieferketten stellen sicher, dass unsere Projekte mit qualitativ hochwertiger amerikanischer Solartechnologie betrieben werden", erklärte Capital Power. Der Konzern will auf Produkte setzen, die "zu einem erheblichen Teil" in den Vereinigten Staaten hergestellt werden.

First Solar produziert bereits seit 1999 in den USA, unter anderem betreibt der Konzern in Ohio die nach eigener Aussage derzeit größte Produktionsstätte für Solarmodule in der westlichen Hemisphäre. Aktuell unterhält das Unternehmen ein Forschungszentrum und drei Fabriken in den Vereinigten Staaten, eine vierte ist in Planung.

US-Produktion als Wettbewerbsvorteil?

First Solar ist nach eigenen Angaben der erste Solarhersteller, dessen Produkte in das globale EPEAT-Register (Electronic Product Environmental Assessment Tool) für nachhaltige Elektronik aufgenommen wurden. Die von der Environmental Protection Agency, der Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten, betriebene Datenbank soll Kundinnen und Kunden helfen, die Auswirkungen eines Produkts auf die Umwelt zu bewerten.

Die First Solar-Aktie kostet im Tradegate-Handel aktuell 168,30 Euro und hat sich zum Vortag praktisch nicht bewegt (Stand: 7.7.2023, 8:53 Uhr). Auf Monatssicht hat die Aktie 5,7 Prozent eingebüßt, im Jahresvergleich ist sie 142,3 Prozent im Plus.

Die US-Produktion könnte sich für First Solar als Wettbewerbsvorteil erweisen: Die US-Regierung wünscht sich mehr Produktion von Technologie aus dem Bereich Erneuerbare Energien in den Vereinigten Staaten und fördert diese mit Milliarden. Kunden versuchen gleichzeitig vermehrt, auf Einkäufe aus US-Fertigung zu setzen.

Die First Solar-Aktie hat seit Mitte vergangenen Jahres enorm an Wert gewonnen, und auch wenn es zuletzt einige Rücksetzer gab, notiert sie  weiter auf historisch hohem Niveau. Gleichzeitig ist das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2023 mit 25 trotz der hohen Kurszuwächse weiter akzeptabel.

ECOreporter rät aber zur Vorsicht: Mit seinen Zahlen zum ersten Quartal hatte das Unternehmen enttäuscht. Danach war es zu Rücksetzern gekommen, bevor die Ankündigung der Übernahme des schwedischen Dünnschicht-Solarzellen-Spezialisten Evolar die Aktie auf ein neues Allzeithoch getrieben hatte.

Aktuell scheinen weitere Rücksetzer wahrscheinlicher als ein erneuter Kursschub. Investierte Anlegerinnen und Anleger können weiter über einen Teilverkauf ihrer Aktien nachdenken, um Buchgewinne zu realisieren.

Welche Papiere der Solarbranche derzeit aussichtsreich sind, erfahren Sie im ECOreporter-Dossier Das sind die besten Solaraktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnt.

First Solar Inc: ISIN US3364331070 / WKN A0LEKM

Verwandte Artikel

19.04.24
 >
25.05.23
 >
02.05.23
 >
18.04.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x