indesto GC Wind arbeitet bei Windprojekten mit der mittlerweile zahlungsunfähigen Green City AG zusammen. / Foto: Pixabay

  Anleihen / AIF

indesto-Anleihe durch Insolvenz der Green City AG gefährdet?

Die indesto GC Wind GmbH hat im Herbst 2020 eine Anleihe auf den Markt gebracht und 14 Millionen Euro platziert. Das Anleihekapital diente der Green City Windentwicklungs GmbH zum Erwerb von Projektgesellschaften. Welche Folgen kann ein Ausfall des Projektpartners Green City AG haben? In welcher Phase befinden sich die Windkraftprojekte? Die Laufzeit der Anleihe endet schon im Dezember 2023.

Das Kapital der indesto GC Windenergieanleihe 12/2023 dient zur teilweisen Refinanzierung eines Darlehens der indesto GC Wind GmbH an die Green City Windentwicklungs GmbH (GCW). Bei der GCW handelt es sich um ein Joint-Venture der indesto GC Wind GmbH (Emittentin der Anleihe) und der Green City AG. Beide Unternehmen sind in München ansässig.

Der Emissionserlös der Anleihe wurde nach Angaben der Emittentin zum Ankauf von mehreren Projektgesellschaften durch die GCW verwendet. Diese Projektgesellschaften betreiben den Angaben nach jeweils Windenergie-Entwicklungsprojekte in Deutschland. Die Green City AG ist mit Entwicklungsdienstleistungen für diese Projekte im Rahmen eines Kooperationsvertrags beauftragt.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Rückzahlung der Anleihe möglich?

Nach Abschluss der Projektierung sollen - gemäß den Angaben in einer Ad-hoc-Meldung der Emittentin vom 24. Januar 2022 - einzelne Projekte verkauft werden. Mit den Verkaufserlösen will die GCW das Darlehen (samt Zinsen) an die Emittentin zurückzahlen. Die Darlehensrückzahlung soll der Emittentin dann die Rückzahlung des Anleihekapitals ermöglichen.

Gegenwärtig befinden sich die Projekte laut Ad-hoc-Meldung in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Nach Angaben der Emittentin können zwei Projekte, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden und zur Genehmigung eingereicht sind, voraussichtlich 2023 zum Verkauf gestellt werden. Die Emittentin geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Erlöse der GCW hieraus ausreichen werden, um das Anleihekapital zurückzuführen.

Mögliche Auswirkungen eines Ausfalls der Green City AG

Durch eine Insolvenz der Green City AG besteht nach Angaben der Emittentin das Risiko, dass die Kooperation zur Entwicklung der Windenergieprojekte in der GCW nicht wie geplant fortgeführt werden kann. Die Projekte könnten nur zeitverzögert oder zu erhöhten Kosten oder gar nicht realisiert werden. Die Emittentin arbeitet laut Ad-hoc-Meldung „an Lösungen für den Fall eines endgültigen Ausfalls der Green City AG als Projektpartner und ist zuversichtlich, die Projekte auch ohne die Green City AG zu einem erfolgreichen Abschluss bringen zu können“.

Hohe Risiken

Die indesto GC Windenergieanleihe 12/2023 (ISIN: DE000A3E46Z6) ist an der Börse München notiert. Ihr Kurs lag im Januar 2022 zwischen 100 und 101 Prozent (Stand: 31.1.2022, 10 Uhr).

ECOreporter hatte 2020 hier auf die hohen Risiken des Anleiheangebots hingewiesen.In dem Artikel erfahren Sie unter anderem auch, unter welchen Voraussetzungen Anlegerinnen und Anleger die vorzeitige Rückzahlung verlangen können.

Über den Insolvenzantrag der Green City AG hat ECOreporter hier ausführlich berichtet.

Verwandte Artikel

28.01.22
 >
21.01.22
 >
20.12.21
 >
12.04.24
 >
25.11.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x