Orsted-Windpark vor Borkum. Auch der Weltmarktführer bei Offshore-Windenergie ist im Indexfonds vertreten. / Foto: Orsted

  Fonds / ETF, ETF-Test

ETF-Test: Warburg Invest Global Challenges Indexfonds-Anteilklasse P

Der „WI Global Challenges Indexfonds-Anteilklasse P“ ist ein Indexfonds, den ECOreporter aber nach dem ETF-Testschema testet. Echte Nachhaltigkeit soll die Investition in die 50 Aktien des nachhaltigen Global Challenges Index der Börsen Hamburg-Hannover gewährleisten.

Wie unterscheiden sich ETFs und Indexfonds? Der Hauptunterschied liegt in der Börsennotierung. ETF steht als Abkürzung für "Exchange Traded Funds", das bedeutet börsengehandelte Fonds. Man kann sie zu den Börsenhandelszeiten laufend kaufen und verkaufen. Indexfonds werden hingegen nicht immer an einer Börse gehandelt, oder nur an bestimmten Finanzplätzen. Der Kauf und Verkauf ist dann wie bei aktiven Anlagefonds nur einmal täglich über den Fondsanbieter möglich oder nur an ausgewählten Börsen. So ist der Warburg Invest Global Challenges Indexfonds-Anteilklasse P nur über die Börse Hamburg handelbar.

Bei Indexfonds wird einmal täglich auf Basis der Schlusskurse der Aktien der Nettoinventarwert festgestellt. Zu diesem Preis können Anleger von der Fondsgesellschaft die Anteile kaufen und an sie verkaufen. Indexfonds enthalten immer die Aktien der Indizes, sind also, wie es so schön heißt, "physisch". Die Indexentwicklung wird nicht wie bei manchen ETFs über einen Swap nachgebildet ("synthetische" ETFs).

Vorteil von Indexfonds: Man kauft sie zum Nettoinventarwert, während bei den börsengehandelten ETFs auch Abweichungen davon möglich sind. Die können allerdings auch einmal positiv für Anleger sein.

Anbieter des Indexfonds ist Warburg Invest. Was man hier wissen muss: Hinter Warburg Invest steht die Hamburger Privatbank M. M. Warburg. Und die ist verwickelt in die sogenannten Cum-Ex-Geschäfte. Bei denen hatten sich Banken und andere Investoren vom Finanzamt Steuern erstatten lassen, die zuvor gar nicht bezahlt worden waren. Das Landgericht Bonn verurteilte Warburg im März 2020, etwa 176 Millionen Euro zu Unrecht kassierte Steuern zurückzuzahlen. Im Juli 2021 erklärte der Bundesgerichtshof in einem Grunsatzurteil Cum-Ex-Geschäfte für strafbar und das Urteil für rechtsgültig. Die nachhaltige Pax-Bank lässt aufgrund der Cum-Ex-Verwicklungen bereits keine ihrer Fonds mehr von M.M. Warburg betreuen.

Im Premium-Bereich erfahren Sie, ob sich der WI Global Challenges Indexfonds für nachhaltige Anleger eignet.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Finanzen / Risiko:

Der Indexfonds hat sich finanziell gut entwickelt: Auf Jahressicht gewann er 16,1 Prozent, der weltweite Aktienindex MSCI World nur 12,9 Prozent. Auf fünf Jahre gesehen liegt der Indexfonds 58,7 Prozent im Plus (MSCI World: plus 48,9 Prozent).

Die Jahresgebühren sind mit 1,25 Prozent im Vergleich zu einem ETF hoch. Warburg erklärt dies auf Anfrage mit hohen Lizenzgebühren für die Verwendung der Marke Global Challenges. Verglichen mit einem aktiv gemanagten Fonds ist der Indexfonds allerdings günstig.

Der Kurs des Indexfonds schwankte über die letzten drei Jahre weniger stark als bei vergleichbaren ETFs. Die empfohlene Haltedauer liegt bei den üblichen fünf, besser sieben Jahren.

Nachhaltigkeitskonzept:

Der Indexfonds legt in Aktien aus dem nachhaltigen Global Challenges Index der Börsen Hamburg-Hannover an. Der Index wählt die in ihm vertretenen 50 Unternehmen in zwei Schritten aus. Zuerst prüft die Ratingagentur ISS ESG Unternehmen aus ihrem globalen Aktienuniversum, ob sie ökologische und soziale Standards einhalten und den Ausschlusskriterien genügen.

Dann werden Unternehmen ausgewählt, deren Kerngeschäft einen Beitrag „zur Bewältigung der globalen Herausforderungen“ leistet – etwa Umweltschutz, Armutsbekämpfung oder Erneuerbare Energien. Zudem müssen die Unternehmen über eine Marktkapitalisierung von mindestens 100 Millionen Euro verfügen.

Ein unabhängiger Beirat prüft dieses Vorgehen und die Titelauswahl regelmäßig.

Ausschlusskriterien:

Ausgeschlossen sind Unternehmen mit den Geschäftsfeldern Grüne Gentechnik, Pestizide, Chlorkohlenwasserstoffe, fossile Brennstoffe, Rüstung, Alkohol, Tabak, Pornografie, Glücksspiel, Tierversuche (soweit nicht gesetzlich vorgeschrieben).

Auch Firmen mit Verwicklungen in kontroverse Geschäftspraktiken, kontroverses Umweltverhalten, Menschenrechts- und Arbeitsrechtskontroversen sind außen vor.

Die ECOreporter-Überprüfung der Aktien ergab, dass der  Indexfonds seine Vorgaben einhält.

So nachhaltig bzw. nicht nachhaltig sind die Aktien im Indexfonds:

Der Indexfonds investiert in mehrere nachhaltige Aktien, etwa die Windturbinenhersteller Siemens Gamesa und Nordex oder den Weltmarktführer bei Offshore-Windenergie, Orsted. Den größten Anteil haben Aktien von Technologieunternehmen aus dem Erneuerbare-Energien-Sektor.

Transparenz:

Die Internetseite von Warburg informiert recht ausführlich über die Nachhaltigkeitsstandards des Indexfonds. Per Link zum Index-Anbieter sind Nachhaltigkeitsansatz und Ausschlusskriterien ausführlich nachzulesen.

Allerdings sind auf der Warburg-Website nicht alle aktuellen Aktienpositionen einsehbar, und auch sonst fällt die Web-Präsentation des Indexfonds unübersichtlich aus, gerade bei Finanzdaten.

Nachhaltige Wirkung:

Online können Anleger eine „Abstimmungs- und Mitwirkungspolicy“ von Warburg einsehen. Diese enthält allerdings nur allgemeine Richtlinien und informiert nicht über konkretes Stimmverhalten oder Inhalte von Dialogen mit Unternehmen.

Stärken:

  • Zahlreiche Ausschlusskriterien
  • Keine Investments in Atom- oder Kohleunternehmen
  • Gute finanzielle Performance

Schwächen:

  • Unübersichtliche Homepage

    Fazit:

    Insgesamt überzeugt der Indexfonds bei Nachhaltigkeit und Finanzen. Leider unübersichtliche Präsentation im Internet. 

    Die ECOreporter-Noten:

    Finanzen: 2,5
    Nachhaltigkeit: 2,3

    Details zum Benotungssystem von ECOreporter finden Sie hier.

    Alle bisherigen ETF-Tests finden Sie hier.

    Daten und Fakten

    Stichtag des Tests: 31.7.2020

    Name des Indexfonds: Warburg Invest Global Challenges Indexfonds-Anteilklasse P

    ISIN: DE000A1T7561 / WKN: A1T756

    Nachgebildeter Index: Global Challenges Index

    Start des ETFs: 19.3.2014

    Jährliche Gebühren: 1,25 %

    Replikationsmethode: physisch (Indexnachbildung durch Kauf der Aktien)

    Ertragsverwendung: ausschüttend

    Fondsvolumen: 79,6 Millionen Euro (31.7.2020)

    Internet: www.warburg-invest-ag.de

    Totalverlustrisiko: Unwahrscheinlich, Teilverluste möglich

    Verwandte Artikel

    22.07.21
     >
    03.08.20
     >
    17.07.20
     >
    Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
    Nach oben scrollen
    ECOreporter Journalistenpreise
    Anmelden
    x