Ein Foto zum Abschied (v.l.n.r.): EthikBank-Aufsichtsratsvorsitzende Jutta Schulze, der ausgeschiedene Vorstandsvorsitzende Klaus Euler, Vorständin Katrin Spindler. / Foto: Bank

05.10.20 Finanzdienstleister

Klaus Euler verlässt die EthikBank: „Es ist mir wichtig, meine Freiheit zu erhalten“

Klaus Euler, Chef und Gründer der EthikBank, hat das nachhaltige Finanzinstitut aus Eisenberg Ende September nach fast 30 Jahren auf eigenen Wunsch verlassen.

„Ich durfte einen wunderbaren Beruf ausüben, der mir Freiheit, Freude und Verantwortung gebracht hat“, sagt der 57-Jährige zum Abschied und fügt hinzu: „In unserer Gesellschaft machen sich allerdings Bürokratie und fehlgeleitete Regulierung breit, die das Arbeitsumfeld zunehmend schwierig gestalten. Unter diesen Voraussetzungen ist es mir wichtig, meine Freiheit zu erhalten.“

Für seine Kollegen und langjährigen Wegbegleiter kam Klaus Eulers Entschluss überraschend, sie können seine Beweggründe für den Abschied allerdings nachvollziehen. „Klaus Euler war der Stratege im Vorstandsteam, ohne dessen Unternehmergeist die Gründung der EthikBank nicht denkbar gewesen wäre. Wir danken Klaus Euler sehr für sein Engagement und seine Leidenschaft beim Aufbau und bei der Leitung der Bank“, sagt Jutta Schulze, die Vorsitzende des Aufsichtsrats.

Aus drei Monaten wurden 29 Jahre

Klaus Euler hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Nach einer Ausbildung und Tätigkeit als Bankkaufmann arbeitete er zunächst als Verbandsprüfer, bevor er 1991 – im Alter von 28 Jahren – zur Mutter der EthikBank, der Volksbank Eisenberg, wechselte. Aus der ursprünglich geplanten dreimonatigen Tätigkeit als Interimsvorstand wurden schließlich 29 Jahre. Gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wagte Euler 1996 den Sprung zur bundesweit agierenden Direktbank Volksbank Eisenberg Direkt. 2002 schließlich entstand unter seiner Leitung die EthikBank. Dank klar definierter sozial-ökologischer Anlagekriterien gehört sie mittlerweile zu den profiliertesten nachhaltigen Banken Deutschlands.

„Mir war es immer wichtig, meine Aufgabe in der EthikBank nicht nur auf Zahlen und Bilanzen zu beschränken, sondern sie ebenfalls als gesellschaftlichen Auftrag zu betrachten“, sagt Klaus Euler rückblickend. Deshalb habe er sich immer auch als Aktivist betrachtet und mit klaren Positionen zu wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen Stellung bezogen.

Für Euler rücken Thomas Meyer und Toni Scheller in den Vorstand der EthikBank auf. Thomas Meyer (39 Jahre) verantwortet seit August 2020 die Bereiche Kreditgeschäft und Risikocontrolling. Prokurist Toni Scheller (31) wird am 1. April 2021 Vorstandsmitglied und betreut dann den Backoffice-Bereich und die IT. Gemeinsam mit der langjährigen Vorständin Katrin Spindler, die für Marketing, Vertrieb sowie für das Personalwesen zuständig ist, bilden die drei das neue Führungsteam der EthikBank.

Verwandte Artikel

30.09.20
Nachhaltige Banken, ethische Finanzhäuser: Zinsen und Festgeld im Vergleich
 >
25.09.20
Bankencheck von Fair Finance: Die nachhaltigen Institute liegen wieder vorne
 >
24.09.20
Nachhaltige Banken: Die Kontogebühren
 >
20.07.20
Wie viel Wirtschaft brauchen wir für unseren Wohlstand? Interview mit dem EthikBank-Vorstand
 >
25.06.20
EthikBank fordert: Deutsche EU-Präsidentschaft für eine echte Finanztransaktionssteuer nutzen
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x