Zentrale von Singulus in Kahl am Main. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Maschinenbauer Singulus schlittert in die Verlustzone

Die Singulus AG aus Kahl am Main kämpfte im ersten Quartal 2020 mit einem Umsatzrückgang. Vor allem ein schwaches Auftragsvolumen zum Jahreswechsel und erste Auswirkungen der Corona-Pandemie in China machten dem Solar- und Halbleiterindustriezulieferer zu schaffen.  

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Singulus setzte in den Monaten Januar bis März 10,9 Millionen Euro um, fast 50 Prozent weniger als im Vorjahr (2019: 20,8 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) lag bei minus 4,8 Millionen Euro (Vorjahr: plus 2,0 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) war mit minus 5,8 Millionen Euro ebenfalls negativ (Vorjahr: plus 1,1 Millionen Euro).

Insgesamt würden die schwachen Zahlen "von dem zum Jahresende niedrigen Auftragsbestand" herrühren, heißt es von Singulus. Zudem hätte die COVID-19-Pandemie in China "sehr starke Auswirkungen" auf den Geschäftsbetrieb gehabt.

Positiv entwickelten sich die Aufträge nach dem Jahreswechsel: Im ersten Quartal erhielt Singulus Aufträge im Wert von 63,6 Millionen Euro, deutlich über dem Niveau des Vorjahres (11,8 Millionen Euro). Der Auftragsbestand lag zum Ende des ersten Quartals mit 79 Millionen Euro ebenfalls über dem Volumen des Vorjahres (57,0 Millionen Euro).

"Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf alle Bereiche unseres Unternehmens nehmen derzeit immer noch weiter zu, wobei sich die einzelnen Effekte zum jetzigen Zeitpunkt nicht konkret beziffern lassen", sagte Singulus-Chef Stefan Rinck. "Es ist für uns nicht möglich, momentan einen Ausblick zu geben, der die Veränderungen durch die COVID-19-Pandemie für das Gesamtjahr 2020 korrekt miteinbezieht."

Die Singulus-Aktie startete heute in den Handel an der Börse Stuttgart mit einem Plus von 1 Prozent und steht nun bei 4,00 Euro (12.5.2020, 9:15 Uhr). Auf Monatssicht liegt die Aktie 2,4 Prozent im Minus. Auf zwölf Monate gesehen beträgt der Wertverlust 55 Prozent.

Aufgrund der schwachen Geschäftsentwicklung und der unklaren Zukunftsaussichten rät ECOreporter derzeit von einem Einstieg in die Singulus-Aktie ab.

Welche Solaraktien ECOreporter empfiehlt, können Sie hier lesen.

Singulus Technologies AG: ISIN DE000A1681X5 / WKN A1681X

Verwandte Artikel

12.05.20
 >
11.05.20
 >
08.05.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x