Solaranlage von Photon Energy. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF

Photon Energy erweitert Solarparkportfolio

Der niederländische Solarparkbetreiber und -projektierer Photon Energy N.V. meldet den Netzanschluss von fünf neuen Solarparks in Ungarn. Das Solarparkportfolio des Unternehmens wächst damit auf eine Nennleistung von 60,6 Megawatt (MWp).

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Die fünf Photovoltaik-Kraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von 3,5 MWp sind in den ungarischen Gemeinden Mályi und Kunszentmárton ans Netz gegangen. Damit erweitert Photon Energy das eigene Portfolio von PV-Anlagen in Ungarn auf 35,0 MWp. Das gesamte Solarpark-Portfolio wächst auf 60,6 MWp.

Photon Energy wird die Kraftwerke über fünf hundertprozentige Projektgesellschaften, die Inhaber von drei sogenannten KÁT- und von zwei sogenannten METÁR-KÁT-Lizenzen sind, langfristig besitzen und betreiben. Die Lizenzen berechtigen jedes Kraftwerk zu einer Einspeisevergütung von 33.360 Forint (HUF) pro MWh (ca. 95 Euro pro MWh) über einen Zeitraum von 25 Jahren. Laut Photon Energy werden die fünf Kraftwerke voraussichtlich 405.000 Euro Gesamtumsatz pro Jahr erwirtschaften.

Nach der Neubewertung der Anlagenzugänge gemäß IAS 16 erwartet das Unternehmen ein sonstiges Ergebnis (Other Comprehensive Income) von ca. 800.000 Euro in der konsolidierten Gewinn- und Verlustrechnung für das zweite Quartal 2020.

ECOreporter hatte im Februar 2019 wegen Standortrisiken und eines hohen Finanzierungsvolumens zur Vorsicht bei der Photon Energy Unternehmensanleihe 7,75 % 2017/22 geraten. Aktuell notiert die Anleihe an der Börse Frankfurt bei 101,90 Prozent (11.5.2020, 10:04 Uhr).

Photon Energy Anleihe 2017/22: ISIN DE000A19MFH4 / WKN A19MFH

Verwandte Artikel

08.05.20
 >
16.04.20
 >
26.08.21
 >
08.04.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x