Mondi produziert unter anderem Containerkarton und Zeitungspapier. Die Aktie ist im Jahresvergleich 55 Prozent im Plus. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Mondi: Lohnt sich die Aktie des nachhaltigen Verpackungsherstellers?

Der Verpackungsspezialist Mondi kontrolliert seine komplette Wertschöpfungskette, vom Holz aus dem eigenen Wald bis zur fertigen Faltschachtel. Damit erzielt das Unternehmen auch während der Corona-Pandemie robuste Gewinne. Wie grün ist die Aktie wirklich – und ist sie auch ein aussichtsreiches Investment?

Mondi Plc hat seine Hauptsitze in London und Wien, die Wurzeln liegen in Südafrika. Das Produktsortiment des Unternehmens umfasst unter anderem Zellstoff, Containerkarton, verschiedene Arten von Pappschachteln und Zeitungspapier. Am Standort im westfälischen Gronau produziert das Unternehmen seit Mai 2020 auch medizinische Masken.

Bis 2025 sollen alle Mondi-Produkte wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar sein, aktuell sind es Unternehmensangaben zufolge 76 Prozent. Andere Ziele, die sich Mondi bis 2020 gesetzt hat, sind bereits erreicht: Der Deponieabfall wurde im Vergleich zu 2015 um 25,4 Prozent reduziert, die Stickstoffemissionen um 13,7 Prozent – in beiden Bereichen lag die Zielmarke bei 7,5 Prozent. Verbesserungsbedarf hat Mondi hingegen noch beim Wasserverbrauch: Dieser konnte im Vergleich zu 2015 lediglich um 1,6 Prozent statt wie geplant um 5 Prozent gesenkt werden.

Das Unternehmen nennt in seiner Nachhaltigkeitsberichterstattung insgesamt zehn Bereiche, in denen es sich stetig verbessern will, von der Arbeitssicherheit über den Umweltschutz bis zum Kundenservice. Im Mondi Action Plan 2030 formuliert das Unternehmen Ziele für die kommenden zehn Jahre: Beispielsweise soll Deponieabfall vollständig vermieden werden und die Frauenquote im Unternehmen auf 30 Prozent steigen.

Solide Zahlen, Aktie kommt auf lange Sicht nicht vom Fleck

Mondis Geschäfte gerieten 2020 durch die Corona-Krise unter Druck: Der Umsatz ging um 8 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro zurück. Der Gewinn gab sogar um 28 Prozent auf 582 Millionen Euro nach. Das Unternehmen liegt aber seit Jahren in der Gewinnzone.

Belastend wirkten sich vor allem gesunkene Verkaufspreise für Zellstoff und Papier sowie gestiegene Kosten für die Kartonherstellung aus. Zwar schob der in der Pandemie boomende Onlinehandel das Geschäft an, allerdings nicht genug, um die niedrigeren Margen vollständig zu kompensieren.

Dennoch kommt das Unternehmen insgesamt robust durch die Krise, die Börse reagierte im März positiv auf die Jahreszahlen 2020. Die Verkaufspreise für die meisten Verpackungs- und Zellstoffsorten steigen laut Unternehmen bereits seit Ende 2020 wieder, bei unverändert hoher Nachfrage. Der Versandhandel werde sich weiter als ein langsamer, aber stetiger Wachstumsmotor erweisen, erklärte der Mondi-Vorstand.

Die Dividende für 2020 hat Mondi um 5 Prozent auf 0,60 Euro erhöht. Bei einem aktuellen Aktienkurs von 22,69 Euro (Stand: 17.5.2021) entspricht das einer Dividendenrendite von 2,6 Prozent.

Auf ein Jahr gesehen liegt die Aktie zwar 55 Prozent im Plus, langfristig gesehen allerdings stagniert der Kurs: Seit 2015 stieg er immer wieder knapp über 20 Euro, um dann einzubrechen. Den historischen Höchststand markiert ein Preis von 24,93 Euro, den die Aktie 2018 erreichte. Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2021 von 16 ist die Aktie derzeit günstig bewertet.

Stark bei der Nachhaltigkeit

Die Mondi-Aktie ist in mehreren Nachhaltigkeitsindizes gelistet, etwa im Euronext V.E Europe 120. Dieser enthält die 120 europäischen Unternehmen mit der besten Bewertung durch die Nachhaltigkeits-Ratingagentur V.E (früher Vigeo Eiris).

V.E führt Mondi als zweitbestes börsennotiertes Unternehmen in der Holz- und Papierbranche weltweit. Besonders vorbildlich sind aus Sicht der Agentur etwa die sozialen Standards für die gesamte Lieferkette und die Umweltstrategie, beispielsweise wenn es um Recycling und die Vermeidung von Emissionen geht.

Auch bei anderen Ratingagenturen schneidet Mondi exzellent ab: So bewertet der US-Finanzdienstleister MSCI das Unternehmen mit der ESG-Höchstnote AAA. ESG steht für die Leistung in den Kriterien Umwelt (E wie Environment), Soziales (S wie Social) und gute Unternehmensführung (G wie Governance). Das Analyse- und Beratungshaus Institutional Shareholder Services Inc. (ISS) hat Mondi bei der Nachhaltigkeit den begehrten Prime Status verliehen.

Fazit

Die Mondi-Aktie ist ein nachhaltiges Investment. Allerdings spricht derzeit wenig für einen Neueinstieg. Zu unklar ist die Kursentwicklung. Wer hier investiert, sollte auf jeden Fall einen sehr langen Anlagehorizont mitbringen.

Aktuell ist im Verpackungsbereich die nachhaltige ECOreporter-Favoriten-Aktie Mayr-Melnhof die aussichtsreichere Wahl – wobei die Aktie etwas teurer ist. Mehr zum Mayr-Melnhof können Sie in unserem Überblick über die nachhaltigen Mittelklasse-Favoriten-Aktien lesen.

Mondi Plc: ISIN GB00B1CRLC47 / WKN A0MQ8X

Verwandte Artikel

01.05.21
 >
13.04.21
 >
08.04.21
 >
25.03.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x