Viele große Vermögensverwalter bieten mittlerweile Finanzprodukte an, die als nachhaltig beworben werden. Aber wie grün sind diese Produkte wirklich? / Foto: Fotolia, krizz7

03.06.20 Institutionelle / Anlageprofis , Fonds / ETF

Nachhaltigkeitsstudie: Schlechte Noten für BlackRock & Co.

Wie gut sind die 75 größten Vermögensverwalter der Welt beim Thema nachhaltige Geldanlagen aufgestellt?  Das hat die Nichtregierungsorganisation Share Action in einer Studie überprüft. Das Ergebnis: Bei allen Unternehmen ist noch reichlich Luft nach oben.

Laut der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), der die Studie vorliegt, hat keiner der Vermögensverwalter von Share Action die Bestnote AAA erhalten. Der nachhaltigste große Vermögensverwalter ist demnach die niederländische Fondsgesellschaft Robeco, eines von nur fünf Unternehmen mit der drittbesten Note A.

Die nachhaltigsten großen Asset Manager aus dem deutschsprachigen Raum sind der NZZ zufolge J. Safra Sarasin und Allianz Global Investors auf den Plätzen 17 und 18. Auf den hinteren Rängen der Rankings von Share Action finden sich die US-Schwergewichte BlackRock (Platz 47), Franklin Templeton (56), Vanguard (69) und JP Morgan AM (71), laut NZZ allesamt mit den niedrigsten Bewertungen D und E.

Sie wollen Ihr Geld in tiefgrüne Finanzprodukte anlegen? ECOreporter testet regelmäßig nachhaltige Fonds und Nachrangdarlehen, berichtet über Erneuerbare-Energien-Anleihen und analysiert grüne Aktien.

Verwandte Artikel

17.01.20
Nachhaltige ETFs: Die große Grünwäscherei - 7 angeblich nachhaltige Produkte im Test
 >
27.05.20
Plötzlich nachhaltig – Fondsanbieter und die Grünwäscherei
 >
22.04.19
ECOreporter-Fondstest: Drei große nachhaltige Aktienfonds im Vergleich
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x