Orsted errichtet, betreibt und verkauft Windparks auf hoher See. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Orsted: Norwegischer Staatsfonds kauft Windparkanteile für 1,4 Milliarden Euro

Der weltgrößte staatliche Fonds hat für knapp 1,4 Milliarden Euro 50 Prozent der Anteile an den Offshore-Windparks Borssele 1 und 2 erworben. Für die Aktie des Windparkbetreibers Ørsted geht es weiter aufwärts.

Der Einstieg bei den Windparks vor der niederländischen Küste ist das erste Direktinvestment des Norwegischen Staatsfonds. Bislang durfte der Fonds überwiegend nur in Aktien und Anleihen anlegen.

Der dänische Windkraftkonzern Ørsted, der die beiden Borssele-Windparks errichtet hat, wird diese auch weiterhin betreiben. Der Teilverkauf von Windparks gehört zum Geschäftsmodell von Ørsted, mit den Erlösen finanziert das Unternehmen seine Neubauprojekte. Die Borssele-Windräder bilden mit einer Stromerzeugungskapazität von insgesamt 752 Megawatt den weltweit zweitgrößten Windpark.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

24.03.21
 >
07.09.21
 >
10.02.21
 >
03.02.21
 >
29.01.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x