Windpark von PNE. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

PNE: Neues Übernahmeangebot von Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley will den Windpark-Entwickler PNE für mehr als 300 Millionen Euro übernehmen. PNE-Aktionäre sollen 4,00 Euro je Aktie erhalten. Die Aktie startet in den heutigen Handel mit einem Plus von über 5 Prozent.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Wie PNE und Morgan Stanley mitteilen, einigte sich der Vorstand des Cuxhavener Unternehmens mit der US-Bank auf ein Angebot für die PNE-Aktionäre von 4,00 Euro je Aktie. Nach Angaben der Investmentbank kommt PNE damit auf eine Bewertung von 360 Millionen Euro. Im August hatte Morgan Stanley Infrastructure Partners, der Infrastrukturfonds der US-Bank, eine Offerte zwischen 3,50 und 3,80 Euro je Anteilsschein in Aussicht gestellt.

Die Übernahme kommt nur zustande, wenn sich Morgan Stanley mehr als 50 Prozent der PNE-Aktien sichern kann. 11 Prozent der Aktien seien bereits im Besitz von Morgan Stanley, erklärte die US-Bank. Nach der Übernahme soll das Unternehmen von der Börse genommen werden. Das PNE-Management rät den Aktionären nach "eingehender Prüfung des Transaktionsangebots", die Offerte der US-Bank anzunehmen.

Morgan Stanley hatte im April den deutschen Schienen-Logistikspezialisten VTG übernommen. Das VTG-Management hatte Aktionären kurz nach der Offerte geraten, das Übernahmeangebot nicht anzunehmen (ECOreporter berichtete hier.) Später lenkte die VTG-Unternehmensleitung ein.

Der Cuxhavener Windparkprojektierer PNE meldete für das erste Quartal 2019 gute Zahlen (siehe hier). Analysten rechnen mit einer starken Steigerung von Umsatz und Gewinn in den kommenden Jahren.

Die PNE-Aktie steht an der Börse Xetra bei 4,08 Euro (10.10., 9:20 Uhr), ein Plus zum Vortag von 5,57 Prozent. Auf Jahressicht ist die Aktie 60,6 Prozent im Plus.

PNE AG: ISIN DE000A0JBPG2 / WKN A0JBPG

Verwandte Artikel

27.08.19
 >
19.08.19
 >
08.08.19
 >
19.02.19
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x