Aktientipps, Nachhaltige Aktien

Reederei Moller-Maersk kauft Trainingsfirma ResQ

Der dänische Reederei-Konzern Moller-Maersk bietet auch Sicherheitstrainings für Menschen an, die auf hoher See arbeiten. Mit der Übernahme des norwegischen Trainingsspezialisten ResQ will Maersk diesen Geschäftsbereich weiter ausbauen.

ResQ betreibt in Norwegen mit 67 festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fünf Trainingszentren, die Kurse etwa für Offshore-Wind-Unternehmen anbieten. Maersk zahlt 26 Millionen US-Dollar für ResQ, die letzten behördlichen Genehmigungen für die Übernahme stehen noch aus.

„Wir wollen ein führender Anbieter von Sicherheitstrainings in der Nordsee-Region werden“, sagt David Skov, Chef der Trainingssparte von Maersk. „ResQ passt perfekt zu unseren Plänen und wird zudem unsere Präsenz in Norwegen deutlich erhöhen.“

Maersk profitiert derzeit von stark gestiegenen Frachtraten. Im ersten Quartal 2022 erzielte der Konzern einen Rekordgewinn von knapp 6,5 Milliarden Euro (ECOreporter berichtete hier).

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Der Aktienkurs hat sich in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt, befindet sich seit Anfang dieses Jahres aber in einer Korrekturphase. Auf Sicht von drei Monaten hat die Aktie 24 Prozent an Wert verloren, im Tradegate-Handel kostet sie aktuell 2.300 Euro (Stand 21.6.2022, 8:05 Uhr).

Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2022 von 2 ist die Maersk-Aktie momentan sehr günstig bewertet. Selbst wenn der Konzern das aktuell aufgrund der weltweiten Lieferengpässe extrem hohe Gewinn-Niveau nicht dauerhaft halten können sollte – wovon auszugehen ist –, dürfte die Aktie beim derzeitigen Kurs weiterhin attraktiv bewertet bleiben. Zudem liegt die aktuelle Dividendenrendite bei sehr hohen 11 Prozent. Anlegerinnen und Anleger können über einen Einstieg nachdenken.

Maersk ist kein kerngrünes Unternehmen, arbeitet aber ernsthaft an einer Verbesserung seiner Nachhaltigkeit, gerade wenn es um alternative Treibstoffe geht. Ab 2024 will der Konzern über eine Flotte von zwölf mit Methanol betriebenen Containerschiffen verfügen. Der Alkohol soll zudem möglichst umweltfreundlich erzeugt werden – dafür ist das Unternehmen eine Reihe von Partnerschaften mit verschiedenen Konzernen eingegangen.

A.P. Moller-Maersk A/S Class A:   ISIN DK0010244425 / WKN 861929

Verwandte Artikel

02.06.22
 >
05.05.22
 >
26.04.22
 >
12.07.24
 >
06.04.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x