Der von Orsted errichtete Windpark Riffgrund 1 vor der deutschen Nordseeinsel Borkum: Das Unternehmen will sich noch stärker auf Erneuerbare Energien fokussieren. / Foto: Orsted

04.12.18 Aktientipps , Nachhaltige Aktien

Übernimmt die Allianz Stromnetze von Orsted?

Der dänische Energiekonzern Ørsted wandelt sich immer mehr zum reinen Grünstromunternehmen. Aktuell bereitet der Offshore-Windspezialist den Verkauf weiterer Unternehmensteile vor, die nicht zu seinem Kerngeschäft gehören.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Der Ørsted-Konzern, der zur Hälfte im Besitz des dänischen Staates ist, will sich ganz auf Erneuerbare Energien konzentrieren und den Großteil seiner übrigen Geschäftsbereiche abstoßen. Die Öl-Sparte ist bereits verkauft, die Kohlekraftwerke werden zu Biomassekraftwerken umgebaut. Im Jahr 2025 möchte Ørsted seine Energie zu 99 Prozent aus regenerativen Quellen gewinnen.

Derzeit plant Ørsted den Verkauf seiner Stromnetze und seiner Versorgersparte in Dänemark. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge sollen der deutsche Versicherer Allianz, der kanadische Pensionsfonds Omers und der kanadische Vermögensverwalter Brookfield bereits Gebote abgegeben haben.

Die Unternehmen äußerten sich bislang nicht zu dem Thema. Der Wert der dänischen Stromnetze und Versorgungsverträge im Besitz von Ørsted wird auf 3,5 Milliarden Euro geschätzt.

Die Aktie von Ørsted notiert im Tradegate-Handel aktuell bei 58,50 Euro (4.12., 09:03 Uhr). Der Aktienkurs ist im letzten Monat um 1 Prozent gestiegen, auf Sicht von einem Jahr liegt die Aktie 19 Prozent im Plus.

ECOreporter hat die Aktie von Ørsted hier ausführlich analysiert.

Ørsted A/S: ISIN DK0060094928 / WKN A0NBLH

 

Verwandte Artikel

28.11.18
Orsted hat ehrgeizige Pläne
 >
02.11.18
Orsted: Offshore-Windenergie als Gewinntreiber
 >
08.10.18
Orsted schluckt US-Windparkentwickler Deepwater Wind
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x