Veolia ist auch in China aktiv: Das französische Unternehmen reinigt die Abwässer für den Erdölkonzern Sinopec. / Foto: Unternehmen

08.02.19 Nachhaltige Aktien

Veolia: Starkes Jahr und zuversichtlicher Ausblick

Der französische Wasser- und Recycling-Konzern Veolia hat am Donnerstag einen Strategietag abgehalten. Der Ausblick ist positiv. Zahlreiche Neuverträge und Vertragserneuerungen sollen für steigende Umsätze in den kommenden Jahren sorgen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Veolia-Chef Antoine Frerot sagte Medienvertretern, dass im vierten Quartal das Geschäft gut gelaufen sei. 2018 sei insgesamt ein starkes Jahr für den Konzern gewesen.

Im November 2018 wuchs bei Veolia laut Frerot der Umsatz so stark wie zuletzt 2014. Insgesamt verbuchte der französische Umweltkonzern allein im November 2,42 Milliarden Euro Umsatz. Aufgrund des hohen Müllaufkommens in Europa, Kostensenkungen und zahlreicher neuer Verträge seien die Umsätze zum Vorjahr gewachsen.

Frerot gab bekannt, dass Veolia sich neue Absatzregionen erschließen und das Recycling-Geschäft ausbauen wolle. Insbesondere das Recyclinggeschäft mit Altöl, Plastik, Lösemitteln und Problemabfällen verspräche hohes zukünftiges Wachstum. Der Veolia-Chef kündigte an, dass der Konzern sich von weniger profitablen Unternehmenssparten trennen wolle. Die vollständigen Geschäftszahlen für 2018 will der Umweltkonzern am 21. Februar veröffentlichen.

Die Veolia-Aktie legte im gestrigen Handel an der Börse Paris um 2,7 Prozent zu. Heute gab sie 1 Prozent der Kursgewinne wieder ab und steht bei 18,64 Euro (8.2., 11:00 Uhr). In den letzten zwölf Monaten hat die Veolia-Aktie 4,6 Prozent an Kurswert eingebüßt.

Ein ECOreporter-Unternehmensporträt und eine Einschätzung der Aktie finden Sie hier.  

Veolia Environnement S. A.: ISIN FR0000124141 / WKN 501451

Verwandte Artikel

19.11.18
Veolia: Kooperation mit Tetra Pak für mehr Recycling
 >
07.11.18
Veolia: Umsatz und Gewinn steigen
 >
22.10.18
Veolia: Auftrag aus Australien über 278 Millionen Euro
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x