Enespa will aus Plastikabfällen Öl gewinnen, das als Rohstoff für Benzin und Diesel dienen soll. Anleger können über eine Anleihe in das Unternehmen investieren. / Foto: Pixabay

  Anleihen / AIF

Anleihe der Enespa AG – klimaschonendes Öl aus Müll erzeugen?

Die Enespa AG aus Liechtenstein plant, mittelbar in eine Fabrik in Sachsen zu investieren, in der aus Restkunststoffen Energie erzeugt werden soll. Um den Kauf von Maschinen und Anlagentechnologie zu finanzieren, bietet Enespa eine Anleihe an. Diese hat einen Zins von 4,5 Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von noch rund 3,5 Jahren. Ist der Zinssatz angemessen?

Der vorliegende Wertpapierprospekt wurde von der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein am 31. August 2020 gebilligt. Bei der von der Enespa AG (Emittentin) begebenen Anleihe handelt es sich um Inhaber-Schuldverschreibungen. Diese dürfen laut Prospekt Anlegerinnen und Anleger mit Sitz oder Wohnsitz in der Schweiz, in Deutschland und in Liechtenstein zeichnen. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 1.000 Schweizer Franken (CHF; umgerechnet etwa 906 Euro). Das Emissionsvolumen beträgt bis zu 10 Millionen CHF.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

23.02.21
 >
22.02.21
 >
15.02.21
 >
10.02.21
 >
26.03.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x