Entkopplungsplatte von matteco. Das Unternehmen hat ein Crowd-Projekt auf der Plattform GLS Crowd gestartet. / Foto: matteco

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment, Crowd-Test

Autoreifen-Recycling: Crowdinvesting von matteco mit 6,5 % Zins auf GLS Crowd

Die matteco GmbH fertigt aus alten Autoreifen recyclingfähige Lärmschutzmatten. Um unter anderem neue Maschinen und Zulassungsprüfungen finanzieren zu können, sammelt matteco erneut Geld über die Crowd-Plattform GLS Crowd ein. Wie hoch sind die Risiken?

Nach einer ersten Crowd-Kampagne 2017 mit einem Volumen von 250.000 Euro möchte das Unternehmen aus Kappelrodeck am Rande des Schwarzwaldes jetzt 500.000 Euro einwerben. Anlegerinnen und Anleger können ab 250 Euro Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem Jahreszins von 6,5 Prozent zeichnen.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

matteco fertigt aus Altreifenmehl unter anderem Gummimatten, die in der Bauindustrie etwa zur Reduktion von Geräuschen und Vibrationen eingesetzt werden. Unternehmensangaben zufolge sind diese Matten nicht nur CO2-arm in der Herstellung, sondern auch vollständig recyclingfähig und tragen damit zum Aufbau einer Kreislaufwirtschaft bei.

Erhebliche Risiken

Bei dem Crowd-Angebot handelt es sich um unbesicherte Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt und vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre. Das heißt: Gerät die matteco GmbH in Zahlungsschwierigkeiten, darf das Unternehmen die Ansprüche der Anlegerinnen und Anleger nicht bedienen, wenn es dadurch in Insolvenzgefahr geraten würde. Kommt es dennoch zur Insolvenz, besteht das Risiko, dass Anlegerinnen und Anleger ihr eingesetztes Kapital vollständig verlieren.

Die matteco GmbH weist zum 31. Dezember 2020 bei einer Bilanzsumme von 1,2 Millionen Euro einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von knapp 600.000 Euro aus, ist also bilanziell überschuldet. Im Geschäftsjahr 2020 erzielte das Unternehmen bei einem Umsatz von 778.000 Euro einen Nettoverlust von 110.000 Euro. Für 2021 kalkuliert matteco mit einem Nettoverlust von 80.000 Euro. Eine Insolvenzgefahr sieht matteco aktuell nicht, da „der nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag durch Gesellschafterdarlehen und eine stille Beteiligung in entsprechender Höhe und einen Rangrücktritt ausgeglichen ist“. Die Fortführung des Unternehmens ist nach Einschätzung der Geschäftsleitung „überwiegend wahrscheinlich“.

ECOreporter empfiehlt: Investieren Sie in riskante Crowd-Projekte nur Geld, auf dessen Rückzahlung Sie nicht angewiesen sind.

Verwandte Artikel

10.12.21
 >
08.12.21
 >
01.12.21
 >
25.12.22
 >
06.10.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x