Fischfütterung bei Bakkafrost. / Foto: Unternehmen

  Aktientipps, Aktien-Favoriten

Bakkafrost: Sturm beschädigt Fischzuchtanlagen – mehr als 5.000 Tonnen Verlust

Bakkafrost meldet Schäden an zwei Fischzuchtanlagen im Süden der Färöer-Inseln aufgrund eines schweren Unwetters. Die Menge an gezüchtetem Fisch für 2020 soll um mehr als 5.000 Tonnen sinken. Auf den Verlusten dürfte das Unternehmen aber nicht sitzenbleiben - der Ausfall ist versichert.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Bakkafrost meldet einen Verlust von knapp 5.000 bis 6.000 Tonnen Fisch. Ein Sturm, der auf den Färöer-Inseln vom 28. Februar bis 2. März wütete, beschädigte zwei Fischzuchtanlagen des Unternehmens und führte zum Tod von knapp 1 Million Fischen.

Sowohl die Anlagen als auch die Fische waren versichert. Für 2020 rechnet Bakkafrost nun mit einer Fischproduktion auf seinen Farmen auf den Färöer-Inseln von 51.000 bis 52.000 Tonnen (zuvor: 57.000 Tonnen). Das schottische Tochterunternehmen The Scottish Salmon Company soll 2020 35.000 Tonnen Fisch produzieren.

Bakkafrost hatte gute Zahlen für 2019 veröffentlicht (mehr erfahren Sie hier). Die Bakkafrost-Aktie steht an der Börse Frankfurt derzeit bei 48,42 Euro (9.3.2020, 9:31 Uhr), ein Minus von fast 9 Prozent zum Schlusskurs des Vortages. An der Börse Oslo fiel der Kursrückgang mit 4,39 Prozent etwas geringer aus.

Derzeit belastet die Corona-Epidemie die Börsenkurse. Was Anleger angesichts der aktuellen Börsenturbulenzen tun sollten, können Sie hier nachlesen.

Bakkafrost ist eine ECOreporter-Favoriten-Aktie aus der Kategorie Mittelklasse-Aktien. Lesen sich auch unser Unternehmensporträt.

Bakkafrost P/F: ISIN FO0000000179 / WKN A1CVJD

Verwandte Artikel

05.03.20
 >
18.02.20
 >
22.01.20
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x