Chinesischer Solarpark mit Modulen des weltgrößten Herstellers Jinko Solar. / Foto: Jinko Solar

  Nachhaltige Aktien

Bricht die chinesische Solarindustrie zusammen?

Massive staatliche Subventionen haben die Baubranche in China kollabieren lassen. Etwas Ähnliches könnte der chinesischen Solarindustrie drohen.

Weltweit können Solarkonzerne derzeit jährlich Solarmodule mit einer Leistungskapazität von etwa 800 Gigawatt (GW) produzieren. 600 GW davon entfallen auf chinesische Hersteller. Das geht aus Recherchen des „Handelsblatts“ hervor. Und in China wurden 2023 zwar Solarparks mit insgesamt 217 GW errichtet – fast zweieinhalb Mal so viel wie im Vorjahr. Die inländische Produktion übertraf damit die Nachfrage aber um fast 400 GW.

Weil sich eine Überproduktion dieser Größenordnung kaum im Ausland verkaufen lässt (außerhalb Chinas wurden im letzten Jahr nur etwa 200 GW benötigt), exportieren chinesische Hersteller ihre Ware mittlerweile zu Dumpingpreisen, teils unterhalb der Produktionskosten. Wichtigster Zielmarkt ist Europa, weil die USA Importe aus China weitestgehend unterbinden. Ende 2023 kosteten chinesische Solarmodule im Schnitt 0,15 US-Dollar je Watt Leistung, westliche Module das Doppelte bis Dreifache.

"Expandieren oder sterben"

Das setzt nicht nur westliche Hersteller wie Meyer Burger unter Druck, sondern offenbar auch die chinesischen Firmen. Die einheimischen Solarproduzenten müssten entweder „expandieren oder sterben“, heißt es in der chinesischen Wirtschaftszeitung „Yicai“. Der Chef des Modulbauers Trina Solar ließ verlauten, es gebe derzeit in der gesamten chinesischen Solarlieferkette keine Gewinne. Marktbeobachtern zufolge sind bereits viele kleinere chinesische Solarfirmen pleite.

Solarenergie ist neben Elektromobilität und Batterietechnik eine der drei Säulen der staatlich verordneten chinesischen Wachstumsstrategie. Laut „Handelsblatt“ förderte die Regierung in Peking die Solarbranche 2023 mit umgerechnet über 120 Milliarden Euro. In der Folge entstanden massive Überkapazitäten. Eine ähnliche Entwicklung wie im Bausektor, wo riesige Konzerne wie Evergrande mittlerweile insolvent sind.

Lesen Sie auch das ECOreporter-Dossier Die besten Solaraktien – wo sich jetzt der Einstieg lohnen kann.

Verwandte Artikel

05.02.24
 >
01.02.24
 >
18.01.24
 >
15.12.23
 >
21.12.23
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x